Fort Fun: Unfall-Gutachten liegt vor

Fort Fun: Unfall-Gutachten liegt vor

  • Zwölfjähriger im Fort Fun verunglückt
  • Gutachten zur Unfall-Ursache
  • Verkettung unglücklicher Umstände

Fast anderthalb Jahre nach einem schweren Unfall auf der Sommerrodelbahn im Freizeitpark Fort Fun in Bestwig liegt das Gutachten zur Ursache vor. Im Herbst 2017 war ein damals 12-Jähriger mit einem Fuß zwischen Schlitten und Schienen geraten. Er verlor einen Teil des Beins.

Das Gutachten geht von einer Verkettung unglücklicher Umstände aus. Die Staatsanwaltschaft in Arnsberg teilte dem WDR am Donnerstag (07.02.2019) mit, dass mehrere Punkte für den Unfall entscheidend gewesen seien.

Schlitten war zu schnell

Der Schlitten sei auf der Sommerrodelbahn schneller unterwegs gewesen, als er sein durfte. Hinzu sei Feuchtigkeit gekommen. Und möglicherweise habe der Junge aus Lennestadt auch die Bremsen falsch bedient und sei dann mit dem Fuß abgerutscht.

Stand: 07.02.2019, 16:44