Bad Berleburg: Gullydeckel-Prozess wird neu aufgerollt

Gullydeckel-Prozess wird neu aufgerollt 00:27 Min. Verfügbar bis 27.01.2022

Bad Berleburg: Gullydeckel-Prozess wird neu aufgerollt

Am Landgericht Siegen geht der Prozess gegen einen Lokführer aus Bad Berleburg in die nächste Runde. Er soll mit einem unbesetzten Zug gegen Gullydeckel gefahren sein, die von einer Brücke baumelten.

Der damals 50-Jährige war im Oktober 2020 wegen Vortäuschens einer Straftat und gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr zu einem Jahr und neun Monaten Haft verurteilt worden. DNA-Spuren, unter anderem an den Seilen, führten zu dem Lokführer.

Verteidiger legte Berufung ein

Der Angeklagte sitzt im Amtsgericht Bad Berleburg und bedeckt sein Gesicht mit einer Mappe.

Der Angeklagte mit seinem Verteidiger.

Die Staatsanwaltschaft warf ihm vor, die Gullydeckel selbst angebracht und den Unfall inszeniert zu haben. Sein Verteidiger hatte gegen das Urteil Berufung eingelegt. Die Beweise gegen den Lokführer würden nicht ausreichen. Wann genau neu verhandelt wird, stehe im Moment noch nicht fest, sagte eine Gerichtssprecherin.

Stand: 27.01.2021, 13:13