Kreis Gütersloh: A33 komplett eröffnet

Kreis Gütersloh: A33 komplett eröffnet

  • A33-Lückenschluss in Borgholzhausen
  • Straßenbauprojekt umstritten
  • Seit fast 60 Jahren geplant

In Borgholzhausen ist seit Montagmittag (18.11.2019) der letzte Abschnitt der A33 eröffnet. Die ersten Autos rollen bereits auf der Autobahn 33 Richtung Paderborn. Mit den sieben Kilometern Autobahn zwischen Halle und Borgholzhausen ist auch die letzte Lücke der Autobahn 33 in Ostwestfalen geschlossen. Fast 60 Jahre wurde die Autobahn geplant und gebaut. Damit ist es wohl eines der längsten Straßenbauprojekte Deutschlands.

Nord-Süd-Verbindung jetzt befahrbar

Mit der Eröffnung ist die wichtige Nord-Süd-Verbindung von der A44 bei Paderborn bis nach Osnabrück in Niedersachsen durchgängig befahrbar. "Für die Wirtschaft in der Region hat die Fertigstellung eine überragende Bedeutung", sagte NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst während der Eröffnung. Autofahrer, die zwischen Paderborn und Osnabrück unterwegs sind, können durch den Lückenschluss rund 20 Minuten Fahrtzeit sparen.

Streit um Autobahnbau

Das Wort "umstritten" beschreibt kaum, wie Jahrzehnte lang um die Autobahn gerungen wurde. Das am längsten fehlende Teilstück der A33 von Halle nach Borgholzhausen führt durch ein Naturschutzgebiet. Umweltschützer kämpften bis zuletzt gegen Politik und Wirtschaft. Anwohner der Bundesstraße 68 forderten sie vehement, damit die Straße entlastet wird.

Pläne seit 1960

Schon 1937 gab es Ideen, Paderborn, Bielefeld und Osnabrück zu verbinden. 1960 folgten die ersten Pläne und heute ist er da: Der so genannte Lückenschluss - eine Vokabel, die Befürworter irgendwann geschickt als politische Forderung eingeführt hatten.

Stand: 18.11.2019, 18:45