Fahndungserfolg gegen internationale Drogendealer Szene

Beutel mit Kokain

Fahndungserfolg gegen internationale Drogendealer Szene

  • Wohn- und Geschäftsräume durchsucht
  • Festnahmen in Gronau und den Niederlanden
  • Drogen übers Darknet angeboten

Deutschen und niederländischen Ermittlern ist nach eigenen Angaben am Freitag (01.02.2019) ein empfindlicher Schlag gegen die grenzüberschreitende Drogenkriminalität gelungen. Bei Durchsuchungen von Wohn- und Geschäftsräumen in Gronau und den Niederlanden wurden neun Verdächtige verhaftet und drei weitere festgenommen.

Haupttäter verhaftet

Außerdem wurden größere Mengen Rauschgift sichergestellt, darunter 40 Kilo Amphetamin sowie Ecstasy, Heroin und Kokain. Drei Haupttäter aus Gronau und Enschede sollen den Handel über das Darknet organisiert und die Drogen dann per Post verschickt haben.

Drogenpäckchen in Briefkästen

Im Auftrag der Staatsanwaltschaft Münster ermittelten seit September 2018 Zollfahnder vom Zollfahndungsamt Essen gegen eine 13-köpfige Tätergruppe aus den Niederlanden, die im Darknet die Drogen angeboten haben sollen, um sie dann über die Grenze nach Deutschland zu bringen.

Deutsche Post Briefkasten

Drogen per Post verschickt

Die Drogenpäckchen wurde nach Angaben der Ermittler dann per Post verschickt unter anderem über Briefkästen im nördlichen Ruhrgebiet.

Das im Zuge der Ermittlungen sichergestellte Kurierfahrzeug, soll eigens für den Schmuggel von Drogen über die Grenze umgerüstet worden sein.

Stand: 01.02.2019, 17:16