5.000 besuchen Rock'n'Pop-Museum in Gronau nach Neueröffnung

Einblick ins Rock'n'Pop Museum in Gronau.

5.000 besuchen Rock'n'Pop-Museum in Gronau nach Neueröffnung

  • Umbau dauerte ein Jahr
  • Udo Lindenberg zu Gast
  • 5.000 Besucher am Samstag

Nach einem Jahr Umbau ist in Gronau das Rock'n'Pop-Museum wiedereröffnet worden. Am ersten "regulären" Museumstag am Samstag zählte das Museum mehr als 5.000 Besucher. Das teilten die Betreiber am Sonntag (25.11.2018) mit.

Multimediale Elemente

Die neue Dauerausstellung ermöglicht den Angaben zufolge eine Reise durch die Rock- und Popgeschichte mit neun Themeninseln. Über Kopfhörer bekommen Besucher Klänge zugespielt, die zum jeweiligen Standort gehörten. Beim Überschreiten der Grenze zur nächsten Themeninsel bricht die Musik beim Überschreiten einer imaginären Grenze abrupt ab.

Feier mit Udo Lindenberg

Bereits am Freitag hatte das Museum mit geladenen Gästen die Neueröffnung gefeiert: Ehrengast war Sänger Udo Lindenberg. Seine persönliche Führung durch die neue Ausstellung begann er gewohnt lässig: "Keine Panik in Gronau". Lindenberg, der in Gronau geboren und aufgewachsen ist, begrüßt alle Gäste des Museums jetzt auch dauerhaft per Videobotschaft am Eingang des Museums.

Millionen für den Umbau

Die Umbaukosten belaufen sich auf rund 1,6 Millionen Euro. Mit der neuen Ausstellung hoffen die Betreiber des Museums die Besucherzahlen zu steigern, die vor dem Umbau mit 40.000 Gästen im Jahr zurückgegangen waren.

Stand: 25.11.2018, 17:21