NRW-Innenausschuss spricht über Grabschändung in Iserlohn

Landtag diskutiert Grabschändung in Iserlohn

Stand: 20.01.2022, 19:53 Uhr

Sie hatte für viel Empörung und Aufregung gesorgt: Die Schändung muslimischer Gräber in Iserlohn. Die war jetzt Thema im Innenausschuss des NRW-Landtags.

In einem vorgelegten Bericht des Innenministeriums wird mittlerweile davon gesprochen, dass zwölf muslimische Grabstätten auf dem Friedhof in Iserlohn beschädigt wurden. Zunächst hatte die Polizei Hagen von 30 beschädigten Gräbern gesprochen.

Herbert Reul (CDU)

Herbert Reul (CDU)

In den letzten zehn Jahren habe es sechs solcher Fälle gegeben, sagte NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU). "Es ist ein Problem, das wir beherrschen können", sagte Reul dem WDR.

Täter und Motiv weiterhin unklar

Die Ermittler prüften derzeit Hinweise auf eine betrunkene Person und auf eine Gruppe Jugendlicher als mögliche Täter.

Oštećeni spomenici na muslimanskom groblju u Iserlohnu

Nach den aktuellen Erkenntnissen wurden acht Grabsteine umgestoßen, von denen sechs zerbrachen. Bei vier weiteren Gräbern wurden Bepflanzungen und Trauergegenstände beschädigt.

Solidaritätsveranstaltung in Iserlohn

00:41 Min. Verfügbar bis 03.01.2023