Förster verteilen gelbe Karten im Wald

Gelbe Karte für den Wald 03:19 Min. Verfügbar bis 19.08.2021

Förster verteilen gelbe Karten im Wald

Von Corina Wegler

Die Mitarbeiter des Regionalforstamtes Siegen-Wittgenstein verteilen jetzt gelbe Karten an Waldbesucher, die beispielsweise dort rauchen, Müll wegwerfen oder mit dem Fahrrad kreuz und quer fahren. Den Förstern geht es darum, dass die Waldbesucher Rücksicht aufeinander und auf die Natur nehmen.

Die Forstamtsmitarbeiter zücken die gelben Karten wie Fußballschiedsrichter. Das sei nötig, weil die Zahl der Waldbesucher in der Corona-Krise enorm angestiegen ist. Unter den Erholungssuchenden seien viele Menschen, die die Regeln für den Waldbesuch nicht kennen, sagen die Förster.

Wald ist kein Parkplatz

Forstamt Siegen-Wittgenstein verteilt gelbe Karten

Die gelben Karten

Hundebesitzer, deren unangeleinte Tiere nicht auf Zuruf reagieren und manchmal sogar Wild hetzen oder Autofahrer, die weit in den Wald hineinfahren – auch das sind Beispiele, die Sebastian Scholz vom Forstamt auf die Palme bringen: "Wir haben überall kleine Scherereien."

Oft verstoßen Waldbesucher völlig unbedacht gegen Regeln: Rauchen etwa ist vom 1. März bis zum 1. Oktober im Wald verboten. Die Förster beobachten immer wieder, dass Spaziergänger sich in dieser Zeit eine Zigarette anstecken: Wenn dann noch die Kippe weggeschnippt wird, ist das buchstäblich brandgefährlich.

Informieren statt nur meckern

Die gelben Karten sind keine Blanko-Warnkarten, sondern ein Faltblatt, auf dem die wichtigsten Regeln aufgedruckt sind. Mit einer Strafe ist die gelbe Karte für Waldbesucher nicht verbunden. Die droht erst im Wiederholungsfall. Dann gibt es quasi die "rote Karte": natürlich keinen Platzverweis, allerdings sind dann zehn bis 500 Euro fällig.

Stand: 19.08.2020, 10:33