Gedenktafel für ermordete Sinti und Roma in Herford

Sinti und Roma Gedenktafel

Gedenktafel für ermordete Sinti und Roma in Herford

Am Herforder Rathaus erinnert ab sofort eine Gedenktafel an die Verfolgung der Sinti und Roma in der NS-Zeit.

Anlässlich des Gedenktages zum Völkermord an Sinti und Roma fand die Gedenkfeier am Montag am Herforder Rathaus statt. Zur Zeit des Nationalsozialismus befand sich hier das Jugendamt.

Jugendamtsmitarbeiter halfen bei Verfolgung von Sinti und Roma

Die Mitarbeitenden observierten damals Familien der Sinti und Roma und halfen aktiv bei deren Verfolgung. Darüber informiert die Tafel des Kuratoriums "Erinnern Forschen Gedenken". Es erinnert unter anderem an die Zwangssterilisation mehrerer Mitglieder von Sinti-Familien.

Die Tafel befindet sich am Sockel des Rathauses links neben der Haupttreppe. Über einen QR-Code sind weitere Informationen über die Verfolgung der Sinti und Roma abrufbar. Die Tafel ist überschrieben mit den Worten des Herforder Sinto Alfred Lessing: „Deutschland war für mich immer Heimat, bedeutete aber auch immer Angst“.

Mindestens zehn Sinti und Roma aus Herford wurden ermordet

Roma und Sinti leben seit einigen hundert Jahren in Herford. In den Jahren 1933 bis 1945 unterlagen sie besonderer Verfolgung. Aus 17 Herforder Familien wurden Männer, Frauen und Kinder verfolgt. Mindestens zehn von ihnen wurden in Konzentrationslagern ermordet.

Umdenken durch Gespräche mit Betroffenen

"Wer vor der Gedenktafel stehen bleibt und liest, was dort steht, sucht vielleicht das Gespräch mit einem Sinto oder Roma", sagt Oswald Marschall vom Zentralrat der deutschen Sinti und Roma. Nur durch Gespräche und Kontakt mit ihnen könne ein Umdenken geschehen.

Entschädigung verweigert

Eine Entschädigung wurde den Sinti und Roma nach 1945 verweigert, heißt es auf der Gedenktafel. Diese Entscheidung wurde damit begründet, dass sie nicht aus rassistischen, sondern aus "asozialen Gründen" diskriminiert worden seien.

Fast 500.000 ermordete Sinti und Roma in NS-Zeit

Der internationale Gedenktag zum Genozid an Sinti und Roma findet am 02. August statt. An diesem Tag wurden 1944 fast 3.000 Insassen des sogenannten "Zigeuner-Lagers" im Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau ermordet. Schätzungsweise wurden bis zu 500.000 Sinti und Roma während der NS-Zeit getötet.

studioM - Rassismus in letzter Instanz? MONITOR studioM 12.02.2021 01:08:33 Std. Verfügbar bis 30.12.2099 WDR

Stand: 02.08.2021, 14:57