Gedenken bei Gescher an verunglückte Straßenwärter

Gedenkveranstaltung für verunglückte Straßenwärter:innen in Gescher Lokalzeit Münsterland 17.11.2021 01:45 Min. Verfügbar bis 17.11.2022 WDR Von Petra Brönstrup

Gedenken bei Gescher an verunglückte Straßenwärter

Straßenwärter aus ganz NRW haben am Mittwoch in Gescher ihrer im Dienst verunglückten Kollegen gedacht. An der Autobahnkapelle der A31 bei Gescher haben sie einen Kranz niedergelegt.

Straßenwärter haben einen lebensgefährlichen Job: Sie sind auf Autobahnen, Bundes- und Landesstraßen unterwegs, schneiden Sträucher, richten Baustellen ein und beseitigen Schäden. Und das alles, während Autos und Lkw an ihnen vorbei rasen.

Zuletzt starb ein Vermessungstechniker

Das Risiko, dabei ums Leben zu kommen, ist 13 mal höher als in vergleichbaren Berufen. Darauf hat anlässlich der jährlichen Gedenkfeier bei Gescher der Landesbetrieb Straßenbau NRW hingewiesen.

Erst im vergangenen Jahr starb ein Vermessungstechniker bei Arbeiten auf der A3, als ein Lkw trotz Absicherungen in seinen Messwagen raste. In diesem Jahr haben sich bei Straßen.NRW drei Unfälle ereignet, bei denen drei Beschäftigte verletzt wurden.

Dank von Ministerin

Drei Gedenkende, die neben dem silbernen Denkmal und diversen Blumenkränzen eine Schweigeminute halten

Auch die Landesverkehrsministerin (rechts) legte einen Kranz nieder

Auch Landesverkehrsministerin Ina Brandes würdigte die Arbeit der Straßenwärter: "Für ihren großen Einsatz verdienen sie Respekt und Anerkennung." Gleichzeitig versprach sie, alles Mögliche zu tun, um für noch mehr Sicherheit am Arbeitsplatz Straße zu sorgen. Außerdem appellierte sie an alle Autofahrerinnen und Autofahrer, rücksichtsvoll zu fahren.

Stand: 17.11.2021, 20:00