Beschlossene Sache: Geburtsstation in Attendorn schließt

Die Helios Klinik von außen

Beschlossene Sache: Geburtsstation in Attendorn schließt

Trotz zwischenzeitlicher Hoffnung durch geführte Gespräche werden die Gynäkologie und Geburtsstation in der Helios-Klinik Attendorn zum 1. November schließen.

Der Grund: Ein akuter Ärzte-, und Fachkräftemangel. Zwischenzeitlich gab es Hoffnung, dass die Abteilung doch noch gerettet werden kann. Diese hat sich jetzt aber offenbar zerschlagen, denn ab dem 1. November schließen Geburtsstation und Gynäkologie in Attendorn.

In den vergangenen Wochen habe es Unterstützungsangebote und Gespräche mit Ärzten gegeben - die Abteilung habe aber trotzdem keine langfristige Perspektive, heißt es von der Klinikleitung.

20 Minuten zur nächsten Station

Man sehe sich nicht mehr in der Lage, eine sichere und zuverlässige Versorgung von Schwangeren zu gewährleisten. Die Entscheidung sei ein großer und schwerer Einschnitt, teilte die Klinikleitung mit.

Für Schwangere sind ab 1. November die nächstgelegenen Geburtenstationen in Olpe und Lennestadt. Das bedeutet eine Fahrzeit von ungefähr 20 Minuten. Die zumutbare Grenze liegt bei 40 Minuten.

Geld sei nicht der Grund

Wirtschaftliche Gründe stecken laut Klinikleitung nicht hinter der Schließung. Im Gegenteil: Mit schon 429 Geburten in diesem Jahr habe die Geburtshilfe erneut einen starken Zulauf gehabt.

Stand: 22.10.2021, 08:36