Gasexplosion in Münster: Mordkommission ermittelt

Gasexplosion in Münster 02:03 Min. Verfügbar bis 20.09.2020

Gasexplosion in Münster: Mordkommission ermittelt

  • Gasexplosion bei Zwangsräumung in Münster
  • Bewohnerin hat Tat zugegeben
  • Beide Bewohnerinnen schwer verletzt

Durch eine Explosion ist am Mittwochvormittag (18.09.2019) in Münster ein Haus in Brand geraten. Zwei Frauen wurden schwer verletzt, drei Polizeibeamte leicht. Inzwischen hat eine der Bewohnerinnen zugegeben, die Explosion selbst verursacht zu haben.

Bei der Vernehmung gab die 67-Jährige an, dass sie und eine andere Bewohnerin die Tat geplant hätten. Sie seien aber davon ausgegangen, dass niemand sonst zu Schaden kommt. Die Mitbewohnerin konnte noch nicht befragt werden. Sie liegt in einer Spezialklinik.

Ermittlungen wegen versuchten Mordes

Nach ersten Erkenntnissen war in dem Gebäude eine Zwangsräumung geplant. Die drei Polizisten sollten dabei "Vollzughilfe" leisten. Die Gerichtsvollzieherin blieb unverletzt. "Wir ermitteln wegen versuchten Mordes in Tateinheit mit Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion mit versuchter Todesfolge gegen die zwei 67 und 38 Jahre alten Frauen", erläuterte Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Zwei Feuerwehrmänner löschen ein Fachwerkhaus mit einem Schlauch

Die Feuerwehr war mit 60 Leuten im Einsatz

Durch die Explosion entstand nach Angaben der Feuerwehr ein "intensives Feuer". Rund 60 Leute waren zur Brandbekämpfung im Einsatz. Bei der Explosion und dem Brand wurden die beiden Pferde der Bewohnerinnen so schwer verletzt, dass sie von einem Amtstierarzt eingeschläfert werden mussten.

Haben Sie Suizidgedanken? Hier gibt es Hilfe

Frau am Schreibtisch mit Computermonitor

Wer sich mit Suizidgedanken trägt, empfindet seine persönliche Lebenssituation als ausweglos. Doch es gibt eine Fülle an Angeboten zur Hilfe und Selbsthilfe, auch anonym.

Telefonseelsorge

Die Telefonseelsorge ist unter den Rufnummern 0800/111 0 111 und 0800/111 0 222 sowie 116 123 rund um die Uhr erreichbar. Sie berät kostenfrei und in jeder Hinsicht anonym. Der Anruf hier findet sich weder auf Ihrer Telefonrechnung noch im Einzelverbindungsnachweis wieder.

Menschen muslimischen Glaubens können sich an das muslimische Seelsorgetelefon wenden. Es ist ebenfalls kostenfrei und anonym 24 Stunden am Tag unter der Rufnummer 030/44 35 09 821 zu erreichen.

Chat der Telefonseelsorge

Die Telefonseelsorge bietet Betroffenen auch die Möglichkeit an, sich Hilfe per Chat zu holen. Dazu meldet man sich auf deren Webseite an.

E-Mail-Beratung der Telefonseelsorge

Menschen mit Suizidgedanken können sich auch an die E-Mail-Beratung der Telefonseelsorge wenden. Der E-Mail-Verkehr läuft über die Webseite der Telefonseelsorge und ist deshalb nicht in Ihren digitalen Postfächern zu finden.

Überblick auf Hilfsangebote

Darüber hinaus hat die Deutsche Gesellschaft für Suizidprävention (DGS) zahlreiche Informationen zu Beratungsstellen, Selbsthilfegruppen und sozialpsychiatrischen Diensten aufgelistet, an die sich Suizidgefährdete und Angehörige wenden können, um Hilfe zu erhalten. Entsprechende Informationen finden Sie unter nachfolgendem Link.

Stand: 19.09.2019, 20:34