Integrationsverein SC Aleviten vor dem Aus

Verani Kartum beim SC Aleviten Paderborn

Integrationsverein SC Aleviten vor dem Aus

Von Oliver Köhler

Der Paderborner Verein steht seit Jahren für Integration und Weltoffenheit. Er kümmert sich um Geflüchtete und sozial Benachteiligte. Doch wegen Corona droht der Projektarbeit nun das Aus.

2012 gründete Verani Kartum den SC Aleviten. Sein Vater war Gastarbeiter und holte ihn im Alter von sieben Jahren aus der Türkei zu sich nach Deutschland. „Ich hatte das Glück, damals zwei deutsche Freunde in der Schule zu haben, die mich überall mit hinnahmen“, sagt Verani Kartum. „Ich war im Grunde schnell integriert.“ Der 52-Jährige weiß aber auch, dass das nicht immer so gut klappt. Deshalb rief der Justizvollzugsbeamte nach seiner Frühpensionierung den Fußballclub SC Aleviten ins Leben.

Corona: Fahrer verlieren Job

Wie bei allen Sportvereinen hat das Virus auch beim SC Aleviten in Paderborn zur Vollbremsung geführt. Weil hier kein Fußball mehr gespielt werden darf, kommt es auch nicht mehr zu Begegnungen. Die Integrationsarbeit ist auf Eis gelegt.

Verani Kartum, Vorsitzender SC Aleviten Paderborn

Verani Kartum ist der Gründer des SC Aleviten Paderborn.

Weil keine Aktionswochen mehr stattfinden, fehlen dem Verein Fördermittel. Geld, das im Club auch für drei festangestellte Fahrer ausgegeben wurde. Es handelt sich um ehemalige Langzeitarbeitslose. Sie werden zwar vom Jobcenter gefördert, aber der Verein muss einen Eigenanteil aufbringen. Das geht nicht mehr, den Fahrern wurde gekündigt. Deshalb ist die Grundidee des Vereins in Gefahr.

Anlaufstation für Geflüchtete und sozial Benachteiligte

Beim SC Aleviten kicken vor allem Kinder und Jugendliche, die mit ihren Familien aus ihren Heimatländern geflüchtet sind. Der Verein hat sich zum Ziel gesetzt sie zu integrieren, sie wortwörtlich abzuholen. Mit drei eigenen Bullis sind die Fahrer bisher fast jeden Tag unterwegs gewesen. Auf ihren Rundtouren werden die Kinder und Jugendlichen zuhause eingesammelt und später wieder weggebracht.

„Anders finden sie nicht zu uns“, sagt Jugendkoordinator Tobias Kunold. Der 30-Jährige begleitet sie von den Minikickern bis zur A-Jugend und beobachtet positive Entwicklungen: „Die kamen hierhin, haben kaum ein Wort deutsch gesprochen, haben jetzt Schulabschlüsse in der Tasche und machen Ausbildungen. Das bedeutet mir wahnsinnig viel.“ Doch jetzt in Coronazeiten sei es schwer ohne den Fußball Kontakt zu halten.

Verein: Integration von Kindern um Jahre zurückgeworfen

„Klar telefonieren oder schreiben wir auch miteinander“, ergänzt der gelernte Pädagoge. Aber die wirklichen Sorgen oder Nöte könne er nur bei persönlichen Treffen erkennen und helfen. „Am Telefon sind die Kinder doch eher verschlossen.“ Kunold fürchtet, dass die Integrationsarbeit beim SC Aleviten um Jahre zurückgeworfen werden könnte. Denn um noch mehr Geld zu sparen, werde zur Zeit überlegt die Jugendmannschaften vom Spielbetrieb abzumelden.

„Uns tut es für die Kinder leid“, meint der sichtlich geknickte Vorsitzende Verani Kartum. „Wir sind der Meinung, dass sie woanders nicht den Platz haben, den sie hier bei uns hatten.“

Fußballverein als Hilfe zur Integration

SC Aleviten Paderborn gewinnen Julius Hirsch Preis

SC Aleviten Paderborn gewannen 2018 den Julius Hirsch Preis. Der DFB zeichnet damit Einsatz für Freiheit, Toleranz und Menschlichkeit aus.

Fußball ist für Verani Kartum nur Mittel zum Zweck. Das Training sei die Basis, der Grund zusammenzukommen. Aber es geht ihm um mehr. „Jeder ist bei uns willkommen. Nationalität, Religionszugehörigkeit oder die soziale Schicht spielen keine Rolle“, betont der Vorsitzende. „Hier geht es um das Miteinander. Nicht nur auf dem Fußballplatz.“ Dafür wurde der Verein mit dem Julius Hirsch-Preis des DFB ausgezeichnet.

Sichtbar wird das auch im Vereinsheim. Kinder haben mit bunten Buchstaben ein Plakat beschrieben. „Internationale Aktionswoche gegen Rassismus“ steht darauf. Regelmäßig hat der SC Aleviten Begegnungstage mit Jugendlichen aus Polen und der Ukraine organisiert. Doch wegen Corona ist das natürlich derzeit nicht möglich.

Auch wenn Corona irgendwann überstanden sei, dauere es bis alle Strukturen beim SC Aleviten wieder aufgebaut seien. Wie lange? Das vermag Verani Kartum derzeit nicht vorherzusagen.

Stand: 29.03.2021, 15:47