Studierende loben Lehrangebot der Universität Bielefeld

Gebäude der Uni Bielefeld

Studierende loben Lehrangebot der Universität Bielefeld

  • Gute Noten von Gütersloher Centrum für Hochschulentwicklung
  • Als Reformuniversität 1969 an den Start gegangen
  • Heute rund 25.000 Studierende

Auch im Jubiläumsjahr überzeugt die Uni Bielefeld mit ihren Studienangeboten, vor allem im Fach Psychologie. Das ist das Ergebnis des CHE Rankings für Masterstudiengänge, das am Montag (02.12.2019) veröffentlicht wurde. Dafür hat das Centrum für Hochschulentwicklung in Gütersloh Studierende befragt. Die loben vor allem das Lehrangebot und die Bibliotheksausstattung der Universität Bielefeld.

Semesterstart vor 50 Jahren

Heute studieren rund 25.000 Menschen an der Hochschule. Vor 50 Jahren begann alles ganz klein. Der heutige Standort war noch grüne Wiese. Soziologie, Jura und Mathematik zogen als erste Fakultäten in ein paar moderne Gebäude. Weniger als 300 Studenten wurden von Rektor Karl-Peter Grotemeyer mit Nelken begrüßt. Die spätere Richterin am Bundesverfassungsgericht Gertrude Lübbe-Wolff war dabei. „Studienmäßig war es toll“, erzählt sie, "aber sozial war es die Hölle!" Eine bunte Studentenszene musste sich in Bielefeld erst noch entwickeln.

Zeitsprung: 50 Jahre Universität Bielefeld Lokalzeit OWL 07.05.2019 05:00 Min. Verfügbar bis 07.05.2020 WDR Von Bärbel Wegener

Die Planungen

Die Uni sollte eine Reformuniversität werden. "(Minister) Mikat gibt mir freie Hand", notierte der bekannte Soziologe Prof. Helmut Schelsky als Planer. Über 70 Treffen und Termine mit Politikern, Bürgermeistern oder künftigen Professoren notierte er. Es gab viel Gerangel um den Standort der Uni. Detmold, Herford und Paderborn hätten sie auch gern gehabt.

Visionen, Ansprüche und Reformen

Die 68er hatten "den Muff aus tausend Jahren unter den Talaren" kräftig durchgelüftet. In Bielefeld sollte alles besser werden: Kürzere Studienzeiten, Forschung und Lehre im Wechsel, neue Lernformen – besonders die Bielefelder Soziologen erprobten Schelskys Visionen. Hier konnten z.B. Studenten selber Seminare organisieren, die auch bewertet wurden. Nur das ehrgeizigste Ziel – ein Professor für dreißig Studenten – ließ sich nicht durchhalten. Zu groß wurde der Druck der geburtenstarken Jahrgänge.

Uni Bielefeld nimmt Studienbetrieb auf (am 17.11.1969)

WDR 2 Stichtag 17.11.2019 04:15 Min. Verfügbar bis 14.11.2029 WDR 2

Download

Das Hauptgebäude wächst

1976 stand das große markante Hauptgebäude im Bielefelder Westen. In der zentralen Halle laufen sich alle über den Weg, alles ist von dort aus schnell zu erreichen. Die Studentenzahlen stiegen seinerzeit rasch, und damit die Zahl der Fakultäten. 1976 schon sprach man von einem "wissenschaftlichen Großbetrieb". Der Campus ist seit Jahren eine riesige Baustelle und wächst weiter. Demnächst kommt die neue Medizin-Fakultät.

Die Stadt und ihre Universität

Vor fünfzig Jahren waren die Bielefelder noch skeptisch. "Sich schön ruhig verhalten", sollten sich die Studenten, "nicht nur demonstrieren, die Brüder", heißt es in einer WDR-Umfrage von 1969. Als Reformuniversität machte sich die Hochschule international einen Namen. Hier lehrten Größen wie Niklas Luhmann, Hans-Ulrich Wehler, oder Klaus Hurrelmann. Aktuell macht der Konfliktforscher Andreas Zick von sich reden, aber auch die Biotechnologen oder Roboterentwickler.

Stand: 02.12.2019, 18:44

Weitere Themen