Beamter freigesprochen nach Tod in JVA Werl

Beamter freigesprochen nach Tod in JVA Werl

  • Beamter soll Häftling getreten haben
  • Tritte konnten nicht nachgewiesen werden
  • Gutachten: Todesursache war Herzleiden

Ein Mitarbeiter der JVA Werl, der wegen Körperverletzung im Amt vor Gericht stand, ist am Dienstag (09.04.2019) freigesprochen worden. Der 33-Jährige war angeklagt, im Oktober vorigen Jahres einen Gefangenen getreten zu haben.

Der Gefangene war kurz nach dem Vorfall gestorben. Ein medizinisches Gutachten hatte ergeben, dass der 59-jährige Gefangene nicht an den Folgen eines Trittes gestorben sei, sondern an einem Herzleiden. Deshalb hatte die Staatsanwaltschaft ihn nur wegen Körperverletzung im Amt angeklagt.

Vor Gericht schilderten mehrere Zeugen die Situation. Der Gefangene habe sich heftig gewehrt, als er verlegt werden sollte.

Letztlich blieben beim Gericht Zweifel, ob der Mann den Gefangenen tatsächlich getreten habe. Einige Zeugen meinten, einen Tritt vom Angeklagten gesehen zu haben, andere nicht. Daraus folgte der Freispruch.

Anklage gegen Werler JVA-Beamten 00:48 Min. Verfügbar bis 17.01.2020

Stand: 09.04.2019, 14:31