Freispruch im Prozess um erstochene Mutter aus Lippstadt

Polizeiauto am Tatort in Eickelborn

Freispruch im Prozess um erstochene Mutter aus Lippstadt

Im Prozess um den gewaltsamen Tod einer zweifachen Mutter aus Lippstadt-Eickelborn gab es am Mittwoch einen Freispruch. Angeklagt war der Ex-Geliebte der Frau.

Dem Mann wurde vorgeworfen, die zweifache Mutter vergangenes Jahr mit mehr als 30 Messerstichen getötet zu haben.

DNA-Spur reicht nicht für Verurteilung

Der 37-Jährige aus Duisburg hatte immer wieder seine Unschuld beteuert. Ermittler hatten eine DNA-Spur des Mannes an der 33-jährigen Frau gefunden. Die Spur hätte aber auch anders dorthin kommen können, stellte ein Gutachter nun fest.

Dem Landgericht Paderborn reichte das alles nicht für eine Verurteilung. Der Angeklagte war schon eine Woche zuvor aus der Untersuchungshaft entlassen worden, weil gegen ihn kein dringender Tatverdacht mehr bestand.

Die Suche nach dem Täter geht weiter. Zwischenzeitlich hatte auch der Ehemann der 33-jährigen Frau wegen Mordverdachts in U-Haft gesessen.

Stand: 16.09.2020, 17:29