Mutter mit Machete getötet: Freispruch für Mendener

Zwei Männer sitzen nebeneinander in einem Gerichtssaal. Einer hält eine Akte vor sein Gesicht.

Mutter mit Machete getötet: Freispruch für Mendener

  • Mutter in Menden mit Machete getötet
  • Freispruch wegen Schuldunfähigkeit
  • Mann muss in geschlossene Psychiatrie

Der Mendener, der seine Mutter mit einer Machete getötet hat, ist am Montag (13.01.2020) freigesprochen worden. Das Landgericht Arnsberg hält den 28-Jährigen für nicht schuldfähig.

Der Freispruch bedeutet allerdings nicht, dass der Mendener ein freier Mann ist: Er muss auf unbefristete Zeit in eine geschlossene Psychiatrie. Denn die schreckliche Tat sei passiert, weil der Mann an einer wahnhaften Störung seiner Persönlichkeit leide.

Kein Mord-Vorwurf mehr

Im April 2019 hatte der 28-Jährige seine Mutter mit einer Machete getötet. In seinem Plädoyer war der Staatsanwalt vom ursprünglichen Mord-Vorwurf abgerückt. Der Prozess habe gezeigt, dass der Täter nicht schuldfähig sei.

Stand: 13.01.2020, 13:35