Modellregion Coesfeld: Hunderte Gäste im Billerbecker Freibad

Modellregion Coesfeld: Hunderte Gäste im Billerbecker Freibad

Die gelockerten Corona-Auflagen in der Modellregion Coesfeld machen es möglich: Das Freibad in Billerbeck ist seit dem Wochenende geöffnet – und einige kamen von weit her.

Die Öffnung des ersten öffentlichen Bades in NRW nach über sechs Monaten hatte sich landesweit herumgesprochen. "Es ist ein Traum, nach vielen Monaten endlich wieder schwimmen zu können", sagt zum Beispiel Sascha Wilsing. Der 35-jährige Bielefelder war etwa eine Stunde mit dem Auto unterwegs, um in Billerbeck seine Bahnen zu ziehen.

"Es ist verrückt, aber es musste sein" 

Auch Birgit Markmann aus Holzwickede bei Dortmund hatte eine  längere Anfahrt. "Es ist verrückt, so weit zu fahren, aber es musste sein", sagt die 49-Jährige. Vor zwei Wochen habe sie mal versucht, mit einem Neopren-Anzug in der Ruhr zu schwimmen. Das habe sie jedoch sofort  wieder abgebrochen. "Es war bei acht Grad Wassertemperatur noch sehr kalt."

Mehr Gäste am sonnigen Sonntag

Eine Reihe an Besuchern steht Schlange vor dem Bad Bistro des Schwimmbads in Billerbeck.

Und jetzt noch ein Eis? Auch der Kiosk hatte geöffnet.

Am kühlen Samstag war die Zahl der Schwimmer in Billerbeck überschaubar – insgesamt kamen nach Angaben der Stadtverwaltung rund 300 Menschen, am Sonntag zählten die Organisatoren bis zum Nachmittag etwa 450 Besucher, bis zum Abend um 20 Uhr würden es voraussichtlich 650 sein.

Besucherampel zeigt Auslastung

Bleiben können die Gäste übrigens so lange sie wollen, ein Zeitlimit gibt es nicht. Maximal dürfen 500 Menschen gleichzeitig unter Einhaltung der Hygiene-Regeln im Bad sein. Am Sonntagnachmittag gegen 16 Uhr lag die Auslastung bei etwa 50 Prozent – abzulesen auch auf der Homepage des Bades. Wer kommt, muss einen negativen Corona-Test vorzeigen, der nicht älter als 24 Stunden sein darf. Dem gleichgestellt sind vollständig Geimpfte oder Genesene.

Stand: 09.05.2021, 20:18