Vergleich soll Streit bei Foodora in Münster beilegen

Das Bild zeigt Fahrradfahrer der Lieferdienste Foodora und Deliveroo.

Vergleich soll Streit bei Foodora in Münster beilegen

  • Fahrer wollen sich organisieren
  • Ohne Niederlassung bislang kein Betriebsrat
  • Arbeitsgericht schlägt Vergleich vor

Das Arbeitsgericht Münster hat am Freitag (03.05.2019) darüber verhandelt, ob die Fahrerinnen und Fahrer des Lieferservices Foodora in Münster einen Betriebsrat wählen können. Ein Urteil gab es aber nicht. Das Gericht schlug einen Vergleich vor, auf diesen konnte sich die Anwältin des Arbeitgebers im Gerichtssaal nicht spontan einlassen.

Bald Betriebsversammlung?

Nun erhalten beide Parteien den Vergleich schriftlich. Darin regt die Richterin eine Klärung der Frage an, ob der Arbeitgeber die Mitarbeiter in Münster zu einer Betriebsversammlung einlädt. Auf dieser könnte dann die Wahl eines Betriebsrates für den Standort Münster vorbereitet werden.

Keine Filiale in Münster

Bei dem Streit geht es auch um den digitalen Wandel in der Arbeitswelt. Denn Foodora hat in Münster keine Niederlassung mit festen Räumen, die Betriebsabläufe werden online gesteuert. Bislang ist aber ein Betriebsrat an eine klassische Betriebsstätte gebunden.

Foodora gehört seit wenigen Wochen zum Unternehmen Lieferando. In Münster sind rund 70 Fahrer und Fahrerinnen für den Lieferservice unterwegs - viele von ihnen Studierende.

Stand: 03.05.2019, 14:13