Münsterländer helfen Flutopfern im Ahrtal

Freiwillige Helfer aus dem Münsterland im Dauereinsatz im Ahrtal Lokalzeit Münsterland 14.10.2021 05:00 Min. Verfügbar bis 14.10.2022 WDR

Münsterländer helfen Flutopfern im Ahrtal

Von Karin Wejdling

Helfer aus dem Münsterland sind auch drei Monate nach der Flutkatastrophe im Dauereinsatz. Mit einer mobilen Werkstatt helfen Gronauer vor Ort, Maschinen wieder flott zu kriegen.

Vor drei Monaten, am 14. Juli 2021, begruben die Wassermassen im Ahrtal binnen Minuten ganze Ortschaften. Mehr als 180 Menschen starben, Tausende verloren alles, was sie hatten.

Auch Helferinnen und Helfer aus dem Münsterland sind noch immer vor Ort. In Heppingen steht die mobile Werkstatt von Harald Besseler aus Gronau. Der harte Kern der Crew hilft jetzt den Winzern für die Weinlese.

Für die Versicherung ist die Maschine ein Totalschaden, aber ich sag, die kriegen wir wieder flott! Harald Besseler

Der Gronauer hilft dem verzweifelten Winzer, der seine Etikettiermaschine dringend braucht. Mit dem Hochdruckreiniger wird zunächst der grobe Schlamm entfernt. Die Maschine stand komplett unter Wasser.

Harald Bressler säubert Gegenstände mit einem Hochdruckreiniger

Erstmal wird die Abfüllmaschine gründlich gereinigt

Die beiden ehrenamtlichen Schrauber Ulrich und Harald kümmern sich um die Abfüllanlage. Die Elektrik des Schalterkastens wird vollständig auseinander genommen und neu zusammengebaut. Der Wert so einer Maschine liegt bei rund 70.000 Euro. Nur durch die ehrenamtlichen Schrauber kann das gute Stück getrettet werden.

Die Winzer sind dankbar

 „Wenn die Jungs einen normalen Stundenlohn bekämen, wäre das alles hier unbezahlbar", meint auch Winzerpräsident Hubert Pauly. "Eine Riesenhilfe von echten Profis. Und das alles direkt hier vor Ort.“ Hubert Pauly ist beeindruckt.

Zwei Helfer reparieren metallische Gegenstände in Teamarbeit

Rund 600 Geräte wieder flott gemacht

Repariert haben die Helfer von der mobilen Werkstatt aus Gronau schon alles, vom Trecker bis zur Kaffeemaschine. Insgesamt hat das Team um Harald Besseler rund 600 Geräte wieder flott gemacht. Bei neun von zehn Maschinen klappt das.

Wie geht es weiter?

Zu Beginn hat die Crew aus Gronau noch rein ehrenamtlich gearbeitet. Inzwischen finanziert der örtliche Maschinenring einen Großteil der Kosten. Noch immer sind die meisten Werkstätten an der Ahr geschlossen. Deshalb will Harald Besseler eigentlich noch ein paar Monate dranhängen. Aber dafür müsste die Politik erst mal den Bedarf feststellen.

Harald Besseler hat vor Wochen schon bei den zuständigen Behörden nachgefragt, aber bis heute keine Antwort erhalten. "Ich kann verstehen, dass der Fokus auf anderen Dingen liegt, aber so langsam muss ich wissen, ob es weitergeht, sonst komm ich nicht mehr." Dabei gibt es für das Team noch viel zu tun.

Alte Schätze wieder in Funktion

Ludger Schmidt bei der Reparatur eines Mopeds

Ludger Schmidt repariert eine Zündapp

Das alte Moped zum Beispiel, an dem Ludger Schmidt arbeitet, stand tagelang vier Meter unter Wasser. Der 55-Jährige ist überzeugt, dass er das Moped wieder hin bekommt: “Zündapp, Zündungs- und Apparatebau München unverwüstlich!“

Weil im Ahrtal bei der Flutkatastrophe so viele Schienen aus ihrem Gleisbett gerissen wurden, funktioniert der Bahnverkehr noch nicht wieder. Zusätzlich sind auch viele Buslinien außer Betrieb, da kann so ein altes Moped wieder ein sehr geschätztes Fortbewegungsmittel werden. Wenn es denn läuft.

Weinlese in vollem Gange

Ein Mann bei der Weinlese

Winzer hoffen auf gute Weinlese

In den Weinbergen über der Ahr läuft die Weinlese. Mit Maschinen, die zum größten Teil in der mobilen Werkstatt aus dem Münsterland wieder zum Leben erweckt wurden.

Der 2021er Jahrgang, sagen die Winzer, wird trotz allem ein guter werden, zumindest aber ein ganz besonderer. Denn diesen Sommer wird hier niemand je vergessen.

Stand: 14.10.2021, 20:00