Tuifly zeigt Interesse an Flügen ab FMO

Insolvenz der Fluggesellschaft Germania trifft FMO in Greven hart Lokalzeit Münsterland 05.02.2019 05:54 Min. Verfügbar bis 05.02.2020 WDR Von Jessica Merten

Tuifly zeigt Interesse an Flügen ab FMO

Mehrere Reiseveranstalter sind interessiert, am Flughafen Münster/Osnabrück (FMO) für die Germania einzuspringen. Die Gespräche hätten begonnen, sagte ein Flughafensprecher.

Zurzeit verhandele man mit den Top 5 der deutschen Reiseveranstalter, erste Ergebnisse erwarte man in der kommenden Woche, sagte ein Flughafen-Sprecher am Mittwoch (06.02.2019). Einer der Interessenten ist die Tuifly.

Man könne sich vorstellen, ab Greven Flüge zu den Kanaren, Ägypten oder auch Griechenland anzubieten, sagte ein Sprecher dem WDR. Das Unternehmen hat dabei die Hauptreisezeit von Mai bis Oktober im Visier.

Große Lücke am Flughafen

Mit dem Wegfall der insolventen Germania muss der Flughafen eine große Lücke füllen. Im Vorjahr hatte die Germania einen Anteil von 26 Prozent am Passagieraufkommen des Flughafens Münster/Osnabrück. Spitzenreiter ist die Lufthansa mit 36 Prozent.

Stand: 07.02.2019, 07:12

Weitere Themen