Digitales Gedenkbuch über Detmolder NS-Opfer ausgezeichnet

Neu angekommene Häftlinge haben auf der Todesrampe im KZ Auschwitz Aufstellung genommen. Links Frauen und Kinder, rechts die Männer. Im Hintergrund sind Gleisanlagen und Gebäude hinter Stacheldraht zu sehen.

Digitales Gedenkbuch über Detmolder NS-Opfer ausgezeichnet

  • Detmolder Historikerin ausgezeichnet
  • Digitales Gedenkbuch zeigt 200 Schicksale
  • Projekt soll an Opfer der NS-Herrschaft erinnern

Die Historikerin Gudrun Mitschke-Buchholz ist für ihre Forschung über Detmolder Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft ausgezeichnet worden. Für ihr digitales Gedenkbuch erhielt die Detmolderin den Preis der sozialdemokratischen Felix-Fechenbach-Stiftung.

In Auschwitz ermordet – im Alter von acht Jahren

200 Schicksale hat die Historikerin insgesamt dokumentiert – eines davon hat sie besonders bewegt. Bei ihren Recherchen im Umfeld des Holocaust-Museums Washington stieß sie auf Anton Braun, den unehelichen Sohn einer Detmolder Artistin.

Anton Braun wurde nur acht Jahre alt. Er wurde in Auschwitz von den Nazis für nicht arbeitsfähig bewertet und ermordet.

Einfacher Zugang für junge Menschen

Das Detmolder Gedenkbuch im Internet macht es besonders für junge Leute einfacher, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Und das sei so wichtig, sagt Gudrun Mitschke-Buchholz, da es so gut wie keine Zeitzeugen mehr gebe.

Jüdischer Emigrant in der alten Heimat Lokalzeit OWL 25.06.2011 03:52 Min. Verfügbar bis 30.12.2099 WDR

Stand: 29.10.2019, 16:33