Vater nach Familienstreit in Ottmarsbocholt wieder frei

Mehrere Polizisten von hinten neben einem Polizeiwagen, einem Flatterband und einem Backsteinhaus

Vater nach Familienstreit in Ottmarsbocholt wieder frei

  • Vater zeigte sich bei Polizei reuig
  • Mann verschanzte sich mit Kind
  • Waffen werden vernichtet

Nach einem eskalierten Familienstreit am Mittwoch (20.03.2019) wurde ein 35-jähriger Familienvater am Donnerstag wieder freigelassen. Er hatte sich mit seiner einjährigen Tochter am Mittwoch stundenlang in seiner Wohnung verschanzt. Seine Ehefrau konnte die Wohnung verlassen.

Kind blieb unverletzt

Spezialeinsatzkräften der Polizei war es gelungen, Kontakt zu dem alkoholisierten Familienvater aufzunehmen. Am Mittwochabend konnten sie ihn schließlich im Hausflur festnehmen. Das Kind blieb unverletzt. Der Mann hatte in der Wohnung eine Armbrust und eine Schreckschusspistole.

Einsatzbereich stundenlang gesperrt

Der Einsatzbereich in Ottmarsbocholt war über Stunden gesperrt. Anwohner konnten nicht in ihre Wohnungen. Für sie war in der Grundschule eine Sammelstelle eingerichtet worden.

Mann zeigte sich reuig

Nachdem der Mann über Nacht in Polizeigewahrsam war, zeigte er sich nach Angaben der Kreispolizei Coesfeld reuig und einsichtig. Er wurde mit einem Rückkehrverbot für die Wohnung innerhalb der nächsten zehn Tage belegt.

Strafverfahren eingeleitet

Nach erkennungsdienstlicher Behandlung konnte er das Polizeigewahrsam verlassen. Der 35-Jährige ist damit einverstanden, dass seine Armbrust und seine Schreckschusspistole vernichtet werden. Ein Strafverfahren ist eingeleitet.

Stand: 21.03.2019, 17:48