Sexualisierte Gewalt in Lüdenscheid: Evangelische Kirchengemeinde übernimmt Verantwortung

Schild vor dem Gebäude Evangelischer Kirchenkreis Lüdenscheid-Plettenberg

Sexualisierte Gewalt in Lüdenscheid: Evangelische Kirchengemeinde übernimmt Verantwortung

Die evangelische Kirchengemeinde Brügge in Lüdenscheid hat die Opfer sexualisierter Gewalt um Entschuldigung gebeten. Mehr als 20 mutmaßliche Opfer eines Jugendgruppen-Leiters hatten sich gemeldet.

Ein ehrenamtlicher Leiter einer Jugendgruppe soll über Jahrzehnte seine Macht missbraucht und Jugendlichen sexualisierte Gewalt angetan haben. Der Mann war kurz nach Bekanntwerden der Vorwürfe im Sommer 2020 tot aufgefunden worden.

Presbyterium: "Versagt und schuldig geworden"

In einem offenen Brief schreibt das Presbyterium der Evangelischen Kirchengemeinde Brügge in Lüdenscheid, es habe in seiner Verantwortung für die Gemeindearbeit versagt und sei so schuldig geworden. "Dadurch war es dem Täter überhaupt und so lange möglich, sexualisierte Gewalt innerhalb der Jugendgruppe auszuüben und den Betroffenen dadurch unbeschreibliches Leid anzutun", teilt das Presbyterium mit.

Zuerst waren Vorwürfe von fünf Betroffenen bekannt geworden. Daraufhin rief der Kirchenkreis mögliche weitere Opfer auf, sich zu melden und bot ihnen professionelle Hilfe an. Bisher haben das mehr als 20 Betroffene getan.

Um Verzeihung gebeten

Das Leitungsgremium der Kirchengemeinde Brügge erklärt außerdem, auch wenn "diese schrecklichen Vorkommnisse nicht wiedergutzumachen sind, ist es dem Presbyterium ein großes Anliegen, die Betroffenen aufrichtig um Verzeihung zu bitten."

Stand: 24.02.2021, 17:41