Lächeln und zählen – Wahlhelfer gesucht

Wahlhelfer mit Urne

Lächeln und zählen – Wahlhelfer gesucht

  • Nur Wenige melden sich freiwillig
  • Städte können Bürger verpflichten

Die Bereitschaft, sich als Wahlhelfer für den 26. Mai zur Verfügung zu stellen, nehme immer weiter ab, berichten die Kommunen. Überall in Südwestfalen haben es die Städte daher schwer, Wahlhelfer zu finden.

In der Stadt Hilchenbach fehlen zum Beispiel noch 39 Helfer. Nur fünf Bürger haben sich freiwillig gemeldet. Auch in Winterberg gibt es Probleme, die 140 Freiwilligen zu finden, die gebraucht werden.

Weil die Resonanz so gering ist, werden in dieser Woche sogar sogenannte "Verpflichtungsschreiben" an Bürger verschickt. Die Empfänger müssen bei der Wahl helfen, wenn sie keinen wichtigen Grund nennen können, warum sie am Wahltag keine Zeit haben.

Stand: 18.04.2019, 11:08