Streiks bei der Eurobahn: Weiter Zugausfälle rund um Münster und Bielefeld

Ein Zug der Eurobahn hält am Bahnsteig im Bahnhof Münster

Streiks bei der Eurobahn: Weiter Zugausfälle rund um Münster und Bielefeld

  • Weniger Züge, weniger Waggons
  • Schienenersatzverkehr auf vielen Strecken
  • Regelungen gelten bis zum 5. Januar

Der Streik bei der Eurobahn wirkt sich jetzt auch erheblich im Münsterland aus. So werden wohl noch bis zum 5. Januar keine Züge der Privatbahn zwischen Münster und Osnabrück fahren, das teilte das Unternehmen am Montag (30.12.2019) mit.

Busse halten auch an vielen kleinen Bahnhöfen

Fahrgäste in Richtung Osnabrück können allerdings auf den Ersatzverkehr umsteigen. Die Busse halten unter anderem auch in Lengerich und Ostbevern. Auf der Strecke verkehrt aber auch weiterhin der RE 2 der Deutschen Bahn.

Weniger Waggons unterwegs

Auf anderen Eurobahnlinien im Münsterland fallen derzeit zwar nur vereinzelt Fahrten aus. Aber unter anderem zwischen Münster und Dortmund oder auch Münster und Rheine sind die Züge mit weniger Waggons unterwegs als üblich.

RB 59 im Stundentakt

Vom Streik besonders betroffen ist auch die Strecke zwischen Soest und Dortmund mit der RB 59. Die fährt nur noch im Stunden- statt wie bisher im Halbstundentakt. Der Regionalexpress 78 zwischen Bielefeld und Nienburg verkehrt nur in zwei Nächten, nämlich am Wochendende. Tagsüber fährt Schienenersatzverkehr.

Zugausfälle in der Silvesternacht

Das Unternehmen Keolis, das die Eurobahn betreibt, weist auf zahlreiche Zugausfälle in der Silvesternacht hin. Unter anderem bei den Regionalbahnen 59, 67, 82 und 89.

Die Regelungen zum Schienenersatzverkehr gelten zunächst bis Sonntag (05.01.2020). Zum Schulbeginn hofft das Unternehmen auf eine Einigung mit der Gewerkschaft EVG. Die fordert für die Beschäftigten 7,5 Prozent mehr Geld, Zeitguthabenkonten sowie eine betriebliche Altersvorsorge.

Stand: 30.12.2019, 19:27