Erzbistum Paderborn: Weihwasser häufiger austauschen

Messdiener tragen Weihwasser

Erzbistum Paderborn: Weihwasser häufiger austauschen

  • Rat der Paderborner Erzdiözese
  • Vorsichtiger Umgang mit Weihwasser empfohlen
  • Hintergrund ist erhöhte Infektionsgefahr

Die katholische Kirche rät zu einem vorsichtigen Umgang mit Weihwasser. In Erkältungszeiten wie diesen sei es hilfreich, das Weihwasser öfter mal zu wechseln und das Becken gründlich zu reinigen, heißt es im Amtsblatt der Erzdiözese Paderborn.

Destilliertes Wasser am besten

Am besten eigne sich destilliertes Wasser zum Weihen, da hier die Keimzahl ohnehin gering sei, so das Erzbistum Paderborn am Montag (18.02.2019). Weihwasserbecken stehen meist an Eingängen katholischer Kirchen.

Christen benetzen beim Betreten mit dem Wasser ihre Fingerkuppen und bekreuzigen sich. Der Ritus erinnert an das Sakrament der Taufe.

Auch Händereichen unterlassen werden

Da es momentan eine erhöhte Infektionsgefahr gebe, könne in Gottesdiensten auch das Händereichen beim Friedensgruß unterlassen werden, teilt das Erzbistum mit. Es liege im Ermessen des Zelebranten, darauf zu verzichten oder das Händereichen durch eine andere Geste wie die Verbeugung zu ersetzen.

Stand: 18.02.2019, 16:35