Missbrauchsfälle in katholischer Kirche: Forscher suchen Zeitzeugen

Im Gegenlicht und vor einem wolkigen Himmel ein Kreuz auf einer Kirche

Missbrauchsfälle in katholischer Kirche: Forscher suchen Zeitzeugen

Für eine unabhängige wissenschaftliche Studie zu den Missbrauchsfällen in der katholischen Kirche sucht die Universität Paderborn Zeitzeugen und Betroffene.

Das auf drei Jahre angelegte Forschungsprojekt wurde vom Erzbistum in Auftrag gegeben. Zwei Kirchenhistorikerinnen der Universität sollen in den kommenden drei Jahren den sexuellen Missbrauch seit 1941 aufarbeiten. Für die Wissenschaftler ist die Arbeit allerdings schwierig, weil es nur wenige schriftliche Quellen aus Sicht von Betroffenen gibt.

Zeugeninterviews als Quellen

Gesucht werden darum Menschen, die als Minderjährige sexuelle Gewalt von Angehörigen der Kirche erlebt haben oder die darüber etwas wissen. Ihre Erinnerungen können helfen, ein genaueres Bild über die Hintergründe zu zeichnen, sagt Christine Hartig von der Universität Paderborn.

Wenig bekannt sei auch, wie die Kirchenleitung auf Vorwürfe gegenüber Priestern reagierte, wo Betroffene Hilfe fanden oder ihnen Unterstützung versagt wurde. Alles werde dabei streng vertraulich behandelt.

Sexuelle Gewalt in der Kirche: "Politik hat weggeguckt"

WDR 5 Morgenecho - Interview 27.08.2020 05:59 Min. Verfügbar bis 27.08.2021 WDR 5

Download

Historikerinnen: Kirche hat sich vor Auseinandersetzung gescheut

Bereits seit Mitte Februar beschäftigen sich die Kirchenhistorikerinnen mit der Frage, was Missbrauchstaten durch Kleriker begünstigt oder ihre Aufdeckung verhindert hat.

Bisherige Forschungsergebnisse würden laut Projektleiterin Dr. Nicole Priesching nahelegen, dass sich die Kirche lange vor einer Auseinandersetzung mit dem Thema gescheut habe. Auch in der Bevölkerung seien Auswirkungen und Folgen des Missbrauchs auf minderjährige Opfer unterschätzt worden.

Wissenschaftler belegten bereits 2018 in einer ersten Studie, dass 111 Kleriker fast 200 Menschen sexuell missbraucht hatten.

Stand: 16.09.2020, 13:54