"Heldenhafter Einsatz" zweier Männer bei Brand in Bielefeld

Yasin Zorlu und Volkan Özcan leisteten Erste Hilfe.

"Heldenhafter Einsatz" zweier Männer bei Brand in Bielefeld

Lob für ihren "heldenhaften“ Einsatz gibt es für zwei junge Bielefelder von Feuerwehr und Polizei: Als Ersthelfer hatten sie Verletzten bei einem Brand in Bielefeld geholfen.

Yasin Zorlu (26) und Volkan Özcan (25) waren mit dem Auto auf dem Weg nach Hause, als sie den Feuerschein und den Rauch schon von Weitem sahen: Die Küche eines zweigeschossigen Einfamilienhauses stand in Flammen. "Ein Lkw-Fahrer hatte uns gewunken. Wir hielten natürlich sofort an“, erklärt Yasin Zorlu .

Spontane Hilfe beim Rettungseinsatz

"Im Erdgeschoss brannte die Küche lichterloh. Das gesamte Haus war bei unserem Eintreffen verraucht", beschreibt Einsatzleiter Joachim Thies das Szenario. Die Bielefelder Berufsfeuerwehr und die Freiwillige Feuerwehr aus Senne waren bereits mit schwerem Atemschutzgeräten bei großer Hitze-Entwicklung im Einsatz, als die beiden jungen Männer hinzu kamen. Fünf Rettungswagen und drei Notärzte waren alarmiert worden.

Mann gerettet und Frau versorgt

Yasin Zorlu rettet als Ersthelfer Brandopfer in Bielefeld

Ersthelfer Yasin Zorlu am Tag nach dem Brand in Bielefeld

Die 50-jährige Bewohnerin des Hauses soll panisch durch ein Fenster oder eine Glastür gesprungen sein. Die beiden jungen Männer sahen sie auf dem Hof liegen. "Zusammen haben wir die Frau vom Haus weggetragen und in Sicherheit gebracht. Sie hatte Brandverletzungen und Schnittwunden und war übersäht mit Splittern", beschreiben sie ihren spontanen Rettungseinsatz. "Der Mann wollte mehrfach zurück ins Haus rennen, aber wir hatten ihn aufgehalten. Die Flammen kamen bereits aus dem Fenster und das gesamte Haus war voller Rauch."

Bescheidene Retter wollen keine Publicity

Ihre spontane Hilfe war für Yasin Zorlu und Volkan Özcan selbstverständlich: "Für uns war das Bürgerpflicht." Von Feuerwehr und Polizei bekamen die Ersthelfer allerdings großes Lob.

Die gerettete Frau kam schwerverletzt in ein Bielefelder Krankenhaus. Der 54-jährige Mann liegt in einer Spezialklinik in Hannover. Er erlitt nach Polizeiangaben schwere bis lebensgefährliche Verletzungen.

Kriminalpolizei ermittelt

Das Haus wurde durch den Brand unbewohnbar. Vor Ort schätzten Feuerwehr und Polizei den entstandenen Sachschaden auf etwa 100.000 Euro. Noch in der Nacht nahmen Kriminalbeamte der Polizei ihre Ermittlungen am Haus auf. Durch den Brand wurden zwei Vögel und ein Jack Russel getötet.

Stand: 07.08.2020, 16:20