Erstmals "Stolpersteine" in Paderborn verlegt

Stolperstein für ein jüdisches NS-Opfer in Paderborn

Erstmals "Stolpersteine" in Paderborn verlegt

  • Erstmals "Stolpersteine" in Paderborn
  • Verlegt vor ehemaligem jüdischen Waisenhaus
  • Initiative von Schülern der Friedrich-Spee-Gesamtschule

Vor dem ehemaligen jüdischen Waisenhaus in Paderborn sind auf Initiative von Schülern der Friedrich-Spee-Gesamtschule sogenannte "Stolpersteine" verlegt worden, die ersten in Paderborn. Messingtafeln, groß wie Pflastersteine, erinnern mit eingravierten Namen an die Opfer des Nazi-Regimes.

Opfer "mit Füßen getreten"?

Seit fünf Jahren bereits wollen die Schüler die Steine verlegen, stets gab es dagegen Widerstände. So von der "Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Paderborn". Sie hatte sich lange gewehrt; unter anderem mit dem Argument, durch die "Stolpersteine" würden die Namen von Opfern buchstäblich "mit Füßen getreten". Außerdem: die Steine würden oft vergessen und seien, wie z.B. in Warburg oder Altenbeken, oft schlecht gepflegt und daher verdreckt. Man habe Überlebenden aus der jüdischen Gemeinde deshalb vor Jahren versprochen, keine Stolpersteine zu verlegen.

Vor dem ehemaligen Waisenhaus verlegt

Jetzt beugte man sich in Paderborn aber doch dem guten Willen der Schüler. Offenbar auch deshalb, weil die Stolpersteine vor dem ehemaligem jüdischen Waisenhaus verlegt wurden. Und die Waisenhausbewohner stehen nicht unbedingt für alle Mitglieder der Paderborner Gemeinde.

Stand: 12.12.2019, 17:53