PCB-Belastung in Geflügelzuchtbetrieben - Höfe bleiben gesperrt

Hennen im Außengelände

PCB-Belastung in Geflügelzuchtbetrieben - Höfe bleiben gesperrt

Nach dem Fund von PCB-verunreinigtem Futter in landesweit rund 40 Geflügelbetrieben liegen erste Labor-Ergebnisse für neun Betriebe vor. Die meisten bleiben gesperrt.

Sechs Betriebe aus den Kreisen Gütersloh, Paderborn und Herford müssen weiter geschlossen bleiben. Viele Geflügel- und Eier-Proben waren mit PCB belastet. Von 16 Hühnereier-Proben sind laut Landesamt für Umwelt und Verbraucherschutz 13 positiv auf ndl-PCB getestet worden

Freigabe mit Auflagen

Drei Höfe aus dem Raum Münster und dem Kreis Minden-Lübbecke gibt das LANUV nun aber wieder frei. Unter Auflagen: Sie müssen Futter austauschen und Anlagen reinigen. Von 32 anderen Betrieben werden die Proben noch untersucht. Bis die Ergebnisse vorliegen, kann es noch eine Woche dauern.

Der Hersteller des belasteten Futters muss sein Lager in Minden sanieren. Lacksplitter mit PCB von den Wänden war dort ins Futter gelangt.

NRW-Umweltministerium reagiert

Dazu teilte das Landesumweltministerium dem WDR mit: "Futtermittel müssen so gelagert werden, dass keine ... Kontamination durch PCB-haltige Anstriche stattfinden darf. ... Derzeit wird geklärt, wann diese Anstriche aufgebracht worden sind und warum es zu diesen Kontaminationen gekommen ist."

Das Umweltministerium untersagte deshalb dem Mindener Hersteller, weiterhin Futtermittel vom belasteten Standort in Verkehr zu bringen; das LANUV werde die Sanierung des Unternehmens überprüfen und kontrollieren.

PCB-belastetes Futter: Behörden sperren 41 Geflügelhöfe in NRW WDR aktuell 15.11.2018 00:23 Min. Verfügbar bis 15.11.2019 WDR

Stand: 20.11.2018, 10:49

Weitere Themen