Beratung zur Atommülllagerung in Ahaus abgeschlossen

Mehrere Menschen von hinten, die in einem Saal an Tischen vor einem besetzen Podium sitzen.

Beratung zur Atommülllagerung in Ahaus abgeschlossen

Der Erörterungstermin zur längeren Lagerung von Atommüll in Ahaus ist am Mittwochabend (05.06.2019) zu Ende gegangen.

Zwei Tage lang haben Befürworter und Gegner diskutiert, ob die Genehmigung zur Einlagerung von schwach- und mittelradioaktiven Abfällen bis 2057 verlängert werden kann. Die Betreibergesellschaft musste ihren Antrag begründen und Nachfragen von Anti-Atom-Initiativen, Bürgern und Städten im Kreis Borken beantworten.

Insgesamt hatte es fast 1.200 Einwendungen gegen das Vorhaben gegeben. Die Bezirksregierung wertet die vorgetragenen Argumente und Hinweise jetzt aus. Über die Verlängerung soll möglichst noch in diesem Jahr entschieden werden, so ein Sprecher der Bezirksregierung Münster.

Stand: 06.06.2019, 09:57