Erndtebrücker Eisenwerke schließen zwei Werke

Erndtebrücker Eisenwerke schließen Standorte 03:17 Min. Verfügbar bis 06.11.2020

Erndtebrücker Eisenwerke schließen zwei Werke

  • Werke in Weidenau und Geisweid vor dem Aus
  • 140 Mitarbeiter verlieren ihre Jobs
  • Begründung: Weniger Nachfrage nach Rohren

Die Erndtebrücker Eisenwerke (EEW) schließen ihre Fabriken an den Standorten Siegen-Weidenau und -Geisweid Ende März 2020. Davon sind 140 Mitarbeiter betroffen, teilte die Geschäftsleitung am Dienstag (05.11.2019) dem WDR mit.

Grund sei, dass Rohre für die Öl- und Gasindustrie kaum noch nachgefragt würden. Der Markt stagniere. Die Beschäftigten werden vermutlich im Frühjahr nächsten Jahres ihre Jobs verlieren. Für die Beschäftigten soll zusammen mit dem Betriebsrat und der IG Metall ein Sozialplan ausgehandelt werden.

Auch Stammwerk plant Stellenabbau

Den meisten Mitarbeitern von EEW-Bergrohr in Siegen-Weidenau und EEW-Pickhan in Siegen-Geisweid droht jetzt die Arbeitslosigkeit. Denn auch am Stammwerk der Eisenwerke in Erndtebrück ist ein Personalabbau geplant. Hier sollen vor allem ältere Mitarbeiter in den Ruhestand gehen.

Das Unternehmen mit weltweit rund 2.000 Beschäftigten hat schon länger Kurzarbeit gefahren. Weil die Öl-, Gas- und die Windkraftindustrie schwächeln, sei eine grundlegende Neuausrichtrung notwendig.

Stand: 06.11.2019, 12:18