Wurden Flüchtlinge in Asylunterkunft in Münster eingesperrt?

Flüchtling im Flüchtlingsheim

Wurden Flüchtlinge in Asylunterkunft in Münster eingesperrt?

  • Staatsanwaltschaft nimmt Ermittlungen auf
  • Flüchtlinge sollen eingesperrt worden sein
  • Netzwerk Kirchenasyl erstatte Strafanzeige

Die Staatsanwaltschaft ermittelt jetzt wegen mutmaßlicher Freiheitsberaubung in einer ehemaligen Flüchtlingsunterkunft in Münster. Es geht um Vorwürfe ehemaliger Mitarbeiter: Im Jahr 2016 sollen in der Oxford Kaserne Flüchtlinge eingesperrt worden sein, sofern sie gegen die Hausordnung verstießen oder aus anderen Gründen auffällig waren. Das Netzwerk Kirchenasyl Münster hatte Anfang Dezember Strafanzeige erstattet.

Blog machte Vorwürfe öffentlich

Der münsterische Online-Blog "Die Wiedertäufer" hatte erstmals über die Vorwürfe berichtet und diese öffentlich gemacht: Wer unbequem war oder Forderungen stellte, sei in einem eigenen "Störerzimmer" untergebracht worden. Ein Mitarbeiter des Wachdienstes wurde nach Aussage ehemaliger Mitarbeiter vor der Tür positioniert.

Die Bezirksregierung und die Johanniter als damalige Betreiber der Flüchtlingsunterkunft bestreiten die Vorwürfe.

Strafanzeige wegen "Störerzimmer" in Asylunterkunft Lokalzeit Münsterland 29.11.2019 00:46 Min. Verfügbar bis 29.11.2020 WDR

Stand: 14.01.2020, 10:23