Erlebnisbäder in OWL haben ohne Besucher hohe Kosten

Schwimmbecken

Erlebnisbäder in OWL haben ohne Besucher hohe Kosten

Die neun Erlebnisbäder in Ostwestfalen-Lippe haben in der Corona-Krise ohne Besucher hohe Kosten. Die Technik der Bäder muss in Gang gehalten werden. Auch die Personalkosten laufen weiter.

Beispiel "Aqualip": Normalerweise kommen pro Jahr rund 280.000 Gäste in das Detmolder Erlebnisbad. Im vorigen Jahr waren es wegen Corona nur gut 90.000. Obwohl der Betrieb lange ruhte, fielen nach Angaben der Stadtwerke immer noch etwa 240.000 Euro Energiekosten an.

Wasserumwälzanlage muss weiterlaufen

Auch im Bielefelder Bad "Ishara" sind fast alle Systeme runtergefahren, nur die Wasserumwälzanlage läuft. Allein das kostet monatlich eine niedrige fünfstellige Summe.

Holzdach darf nicht austrocknen

Das Herforder "H2O" wiederum hat ein Holzdach; das darf aber nicht austrocknen. Deshalb müssen die Techniker die Maschinen laufen lassen und für Luftfeuchtigkeit sorgen.

Stand: 14.01.2021, 10:57