Stauffenbergs Enkel bei Schülern in Warendorf

Stauffenberg-Enkel berichtet von eigenen Erfahrungen

Stauffenbergs Enkel bei Schülern in Warendorf

  • Hitler-Attentat jährt sich zum 75. Mal
  • Diskurs über Radikalisierung heute
  • Jugend soll für Demokratie einstehen

Der Enkel des Hitler-Attentäters Claus Schenk Graf von Stauffenberg hat am Mittwoch (10.07.2019) eine Schule in Warendorf besucht. Mit den Jugendlichen diskutierte er über Radikalisierung.

Attentat vor 75 Jahren

Karl Schenk Graf von Stauffenberg sucht aufgrund seiner Familiengeschichte regelmäßig den politischen Diskurs zu jungen Erwachsenen und Jugendlichen. Sein Großvater Claus Schenk Graf von Stauffenberg verübte am 20. Juli 1944 ein Attentat auf Hitler, das vereitelt wurde. Das jährt sich in diesem Jahr nun zum 75. Mal.

An der Schule in Warendorf versucht sein Enkel, über die Geschichte des Attentats auf Hitler die Schüler für Thema aufkeimende Radikalisierung in der heutigen Gesellschaft zu sensibilisieren.

Einstehen für den Rechtsstaat

Damit sich Geschichte nicht wiederhole, wie Karl Schenk Graf von Stauffenberg sagt: "Deswegen versuche ich gerade Jugendliche und junge Erwachsene aufzuwecken und zu sagen, es geht Euch an, ihr habt es in der Hand, ihr müsst Euch aber auch hinstellen und sagen wir wollen in diesem Land leben, weil es so schön ist und wir wollen unsere Demokratie und unseren Rechtsstaat feiern."

Stand: 10.07.2019, 20:00