Regionale Stromversorgung mit Kraft der Sonne

Energiegenossenschaft Wittgenstein 03:22 Min. Verfügbar bis 26.02.2022

Regionale Stromversorgung mit Kraft der Sonne

Von Andreas Reichenau

In Wittgenstein haben Bürger eine Genossenschaft gegründet, um Ökostrom zu produzieren. Auch in diesem Jahr wollen die 90 Mitglieder weitere Sonnenkraftwerke bauen. 

Alexander Blecher ist mit seinem Elektroauto gekommen. Er will hoch hinaus auf das Dach des Erndtebrücker Hallenbads. Dort steht das neueste Sonnenkraftwerk der Wittgensteiner Energiegenossenschaft. Von der Möglichkeit Sonnenkraft zu nutzen, ist Alexander Blecher genauso überzeugt wie die anderen Teilhaber der Genossenschaft.

Fast alle fahren ein Elektroauto und laden es über ihre Sonnenkollektoren auf dem Hausdach. Gemeinsam wollen sie die Energieversorgung der Region nachhaltig umstellen auf erneuerbare Energien. 

Neun PV-Anlagen in Betrieb 

Bislang betreiben die Wittgensteiner gemeinsam neun größere Photovoltaikanlagen auf Schuldächern oder Vereinsheimen. Viele Haushalte können damit regional versorgt werden. Die größte Anlage geht jetzt in Erndtebrück ans Netz.

Auf einem Dach befindet sich ein Sonnenkraftwerk.

Die Genossen an der neuesten Anlage.

Auf dem Dach des Hallenbads und der benachbarten Turnhalle sollen jährlich über 200.000 Kilowattstunden erzeugt werden. Das entspricht dem Strombedarf von bis zu 90 Einfamilienhäusern. 

Günstiger Strom von vor Ort

"Der meiste Strom hier wird aber schon im Gebäude selbst verbraucht", sagt Alexander Blecher. "Das Hallenbad und die große Turnhalle können im Sommer und im Winter prima mit Sonnenstrom versorgt werden." Der kostet gerade mal acht Cent pro Kilowattstunde.

Für die Energiegenossenschaft und die Gemeinde Erndtebrück ist das ein Gewinn. Statt für 30 Cent den Strom im Netz einzukaufen, wird er jetzt vor Ort selbst produziert.

Neue Anlage in Hesselbach 

Mit 500 Euro oder mehr kann jeder Mitglied in der Energiegenossenschaft werden und einen Beitrag zur Energiewende leisten. Das Geld investieren die Genossen in neue Sonnenkraftwerke. So wird in Hesselbach bei Bad Laasphe das Vereinsheim des Fußballlclubs in den nächsten Wochen mit einer weiteren PV-Anlage bebaut.

Suche nach neuen Dächern

Bislang haben die Wittgensteiner Energiegenossen 700.000 Euro in ihre Anlagen investiert. Jedes Jahr sollen es mehr werden. Dafür sind sie immer auf der Suche nach geeigneten Dächern - auch in den Nachbarregionen.  

Ein erfolgreiches Projekt: Die Strommenge von 2020 hätte ausgereicht, um ein E-Auto knapp zwei Millionen Kilometer fahren zu lassen. Auch für 2021 ist weiter ein starkes Wachstum im zweistelligen Prozentbereich vorgesehen. 

Stand: 26.02.2021, 10:52