Eltern demonstrieren für Schulöffnungen in Bielefeld

Eltern demonstrieren für Schulöffnungen

Eltern demonstrieren für Schulöffnungen in Bielefeld

Während in der Stadthalle in Bielefeld der Jugendhilfeausschuss getagt hat, demonstrierten Eltern für die Öffnung von Schulen.

Die Stadt müsse endlich den Fokus auf die Kinder und Familien richten, heißt es von der Elterninitiative. Sie seien es, die am meisten unter der Pandemie leiden würden. Etwa 20 Erwachsene und einige Kinder versammelten sich vor der Stadthalle. Sie hielten Plakate mit Aufschriften wie "Wir wollen Bildung und Freiheit" in die Höhe.

Eltern fordern Luftfilter und mehr Unterstützung

Die Eltern fordern Geld für den Kauf von Luftfiltern für Gruppenräume und Klassenzimmer. Außerdem wünschen sie sich einen Familiengipfel, bei dem Betroffene einbezogen werden. Eine weitere Forderung ist die Offenlegung der Infektionszahlen von Kindern in Bielefeld.

Die aktuell hohen Fallzahlen ließen sich jedenfalls nicht auf die Schulen zurückführen, behaupten die Eltern, da diese seit über fünf Wochen weitestgehend geschlossen seien.

Psychische Probleme bei Kindern befürchtet

Sie befürchten, dass die Kinder psychische Schäden durch die "Lockdown"-Maßnahmen davontragen könnten. Diese Ängste sind nicht von der Hand zu weisen, sagen auch Erzieherinnen in Kindertagesstätten. Sie erleben Kinder, die verunsichert sind, die noch viel mehr Betreuung benötigen als vorher.

Lehrer erachten Wechselunterricht als sinnvoll

Marko Harazim, Schulleiter am Gymnasium in Steinheim, plädiert dafür, am Wechselmodell festzuhalten, obwohl im Kreis Höxter der Inzidenzwert unter 100 liegt: "Wenn wir sehen, dass wir seit Beginn des Wechselunterrichts im Durchschnitt pro Woche immer eine Testung haben, die positiv ist, zeigt das, dass wenn wir mit 30 Schülern in einer Klasse sitzen, die Ansteckungsgefahr erhöhen."

Ungeimpft, ungeschützt, unbeschult: Lässt der Staat die Familien im Stich? Hart aber fair 03.05.2021 01:15:08 Std. UT DGS Verfügbar bis 03.05.2022 Das Erste

Stand: 05.05.2021, 18:41