Einigung im Streit um Lottolizenzen

Lottospielen gegen die Haushaltsschulden in Bocholt?

Einigung im Streit um Lottolizenzen

Ein jahrelanger Rechtsstreit um die Lizenzgebühren für Lottoannahmestellen ist jetzt beigelegt. Das Unternehmen Westlotto übernimmt vorerst die Gebühren.

Auslöser des Streites war eine drastische Erhöhung der Lizenzgebühr durch das Land im Oktober 2014. Die Lottoannahmestellen sollten plötzlich für die Fünf-Jahre-Lizenz nicht mehr 100 Euro, sondern 1.250 Euro zahlen. Viel Geld für viele der mehr als 3.300 Annahmestellen in NRW.

Ihr Dachverband, der Lotto- und Totoverband NRW, klagte gegen die Erhöhung, scheiterte damit im vergangenen Jahr aber vor dem Amtsgericht Münster. In drei Wochen sollte sich das Landgericht mit dem Fall befassen. Jetzt aber kam es zur überraschenden Einigung: Bis auf weiteres übernimmt Westlotto die Gebühren rückwirkend ab 2014.

Stand: 28.05.2018, 13:30