Drolshagen testet autonomen Elektrobus

Drolshagen testet autonomen Elektrobus 00:36 Min. Verfügbar bis 18.01.2020

Drolshagen testet autonomen Elektrobus

Von Jonathan Baer

  • Bus fährt eigenständig von A nach B
  • Kleinbus könnte Probleme im ländlichen Raum lösen
  • ZWS finanziert das Projekt

In Drolshagen wird im März ein autonomer Elektrobus getestet. Das ist ein Bus, der seine Gäste ohne Fahrer zum Ziel bringt. Zwei Tage lang fährt er auf einer dann extra abgesperrten Nebenstraße einige hundert Meter hin und her. Maximal 25 Stundenkilometer ist er schnell.

Sensoren machen autonomes Fahren möglich

Der Kleinbus ist mit einer Art Radar auf dem Dach ausgestattet. Außerdem hat er vorne und hinten Bewegungsmelder und stoppt, sobald ihm etwas in die Quere kommt. Bei dem Test dürfen interessierte Drolshagener Probe-Sitzen.

Der Elektrobus von innen, Sitze aus Holz

So sieht der Bus von innen aus.

Bürgermeister Ulrich Berghof glaubt, dass solche Busse die Probleme des Öffentlichen Nahverkehrs im ländlichen Raum lösen können. "Es geht um Energieeinsparung, die Busse sind kleiner und dementsprechend auch angemessener für wenige Personen, die gefahren werden. Und es ist kein Fahrer mehr nötig."

Auch Lennestadt will selbstfahrenden Bus ausprobieren

Auftraggeber und finanzieller Unterstützer ist der Zweckverband Personennahverkehr Westfalen-Süd. Er ist zuständig für Bus und Bahn in Siegen-Wittgenstein und Olpe. Man wolle testen, ob diese "innovative Technik" zukunftsfähig ist, sagt Markus Stirnberg von der Geschäftsführung. Ihm zufolge will bald auch Lennestadt den autonomen Elektrobus testen.

Stand: 18.01.2019, 14:42