Drittmittel für LWL-Museen wichtiger

Drittmittel für LWL-Museen wichtiger

  • Drittmittel in LWL-Museen nehmen zu
  • 70 Millionen Euro beim LWL seit 2009
  • Geldgeber wichtig für Museum-Highlights

Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe hat nach eigenen Angaben für seine Museen in den zurückliegenden zehn Jahren fast 70 Millionen Euro an Drittmitteln eingeworben. Die meisten Drittmittel kommen demnach entweder von der öffentlichen Hand oder von privaten Geldgebern, teilte der LWL am Mittwoch (13.02.2019) mit.

Ausstellungen zu 80 Prozent aus Drittmitteln

Drittmittel machen mittlerweile etwa 80 Prozent einer Ausstellung aus, sagt LWL-Kulturdezernentin Barbara Rüschoff-Parzinger. Das sei eine herausragende Zahl, denn in der Regel koste eine Ausstellung etwa eine Million Euro oder mehr. "Stellen Sie sich vor so eine Ausstellung ohne Drittmittel zu finanzieren (...) das wäre kein Blockbuster, sondern eine Mittelformat-Ausstellung".

18 LWL-Museen insgesamt

Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe betreibt 18 Museen, darunter das Römermuseum in Haltern, das Freilichtmuseum in Detmold oder das Museum für Kunst und Kultur in Münster.

Stand: 13.02.2019, 11:55