Digitales Rathaus startet bald in Paderborn

Rathaus in Paderborn

Digitales Rathaus startet bald in Paderborn

  • In Paderborn startet 2019 ein digitales Bürgerbüro
  • Per Mausklick Gewerbe anmelden und Formulare anforden
  • Weitere Modellkommunen in NRW sollen bald folgen

Digitale Terminvereinbarungen und Anträge sowie Chats mit den zuständigen Sachbearbeitern sollen in einigen Rathäusern in NRW bald zum Alltag gehören. Als erste Modellkommune in NRW hat die Stadt Paderborn einen Förderbescheid für den Aufbau eines digitalen Bürgerbüros erhalten. Im ersten Halbjahr 2019 soll es in Paderborn seinen Dienst aufnehmen.

Knöllchen per Klick bezahlen

Mit wenigen Klicks können Bürger dann ein Gewerbe anmelden, Knöllchen bezahlen, Formulare, Parkausweise oder Schülerfahrkarten anfordern. Das soll Zeit und Nerven von Sachbearbeitern und Kunden schonen.

Viele gesetzliche Regelungen, etwa beim Ausstellen eines Personalausweises, machten derzeit aber noch das persönliche Erscheinen der Bürger notwendig, erklärte der zuständige Projektleiter in Paderborn, Thomas Kloppenburg.

Digitales Vorbild für andere Städte

Weitere Bescheide für die übrigen vier Modellkommunen des Landes in Wuppertal, Soest, Aachen und Gelsenkirchen sollen nach Angaben des NRW-Wirtschaftsministeriums in den kommenden Tagen folgen.

"2019 soll es mit Masse losgehen", kündigte der Bereichsleiter Innovation im Wirtschaftsministerium, Thomas König, an. Bislang gibt es aus den fünf Modellregionen und deren Umfeld rund 40 Projektanträge. "Alles, was in den fünf Kommunen modellhaft entwickelt wird, muss übertragen werden können auf andere Kommunen", sagte König.

Der Steuerzahlerbund in NRW hatte zuletzt eine nur langsame Digitalisierung von staatlichen Verwaltungsakten und Dienstleistungen kritisiert.

Stand: 21.10.2018, 15:40