Digitale Bankfiliale in Dülmen

Ein Tablet mit einer Banking-App wird von zwei Händen in die Kamera gehalten.

Digitale Bankfiliale in Dülmen

  • Digitale Bankfilialen als Modell für kleine Orte
  • Präsenz vor Ort trotz Personaleinsparungen
  • Video-Assistenen als interaktive Kundenbetreuer

Im Dülmener Ortsteil Merfeld gibt es jetzt eine volldigitale Zweigstelle der VR-Bank. Bankgeschäfte werden hier per Videokonferenz oder mithilfe der virtuellen Assistentin "VRanzi" erledigt. Dieses Modell soll künftig in vielen kleinen Orten eingesetzt werden, nicht nur im Münsterland.

Video-Assistenten sollen Skepsis überwinden

Ein digitales Banking-Terminal in einer Bankfiliale mit einer Frau auf einem Bildschirm.

Unterstützung per Video-Telefonie

Ein älterer Herr wagt sich skeptisch in die Multimedia-Box der neuen Bankfiliale. Sobald er vor den Bildschirm, das Eingabe-Terminal oder den Scanner tritt, schaltet sich Franziska Passerschroer per Live-Video zu. Sie ist ein Bankberaterin aus Fleisch und Blut, sitzt in der Hauptstelle der Bank in Coesfeld und betreut von dort aus die Kunden in der Merfelder Filiale. Gerade älteren Menschen will sie die Skepsis nehmen. „Man kann sich gegen die moderne Technik eh nicht mehr wehren“, gibt sich der Senior geschlagen.

„VRanzi“ hat niemals Feierabend

Eine animierte, virtuelle Bankberaterin auf einem Display.

Chat-Bot "VRanzi"

Überweisungen einscannen, Daueraufträge einrichten und überhaupt viele übliche Bankgeschäfte erledigen – das alles geht nun in dieser Box. Wenn Bankberaterin Franziska Passerschroer Feierabend hat, kommt „VRanzi“ zum Einsatz. Die virtuelle Asstistentin sieht aus wie die Digitalversion einer Bankberaterin. Dahinter verbirgt sich aber kein Mensch, sondern ein selbstlernender „Chat-Bot“ - ein Computerprogramm, das Fragen beantwortet und bei Bedarf den Kontakt zu passenden Beratern vermittelt.

"VRanzi" ersetzt die herkömmliche Zweigstelle

"VRanzi" ist eine Eigenentwicklung der VR-Bank Westmünsterland. „Eine vergleichbare Kombination digitaler Serviceleistungen hat noch keine andere Bank in Deutschland zu bieten“, so Matthias Entrup vom Bankvorstand. Durch den Einsatz von "VRanzi" sei es möglich, einerseits Kosten zu sparen, andererseits vor Ort präsent zu bleiben.

Auch weiterhin persönliche Betreuung

Eine Kundenberaterin steht hinter ihrem Laptop.

Heike Schreiber betreut die Kunden weiterhin

So ganz verlässt sich die VR-Bank aber noch nicht auf die digitale Kollegin. Die bisherige Filiale in Merfeld ist zwar geschlossen. Ein Kundenberater und eine Servicekraft sind aber vorläufig weiter persönlich für die rund 1.800 Kunden in Merfeld da - in der digitalen Bankfiliale.