Dieselautos überfluten Schrottplätze in NRW

Dieselautos

Dieselautos überfluten Schrottplätze in NRW

Von Markus Wollnik

  • Umtauschprämien sorgen für volle Schrottplätze
  • Immer mehr gut erhaltene Autos landen in der Presse
  • Preise für Gebrauchtteile stürzen ab

Der erste Eindruck von Reinhard Kölkers Schrottplatz in Legden im Münsterland:  Da bietet ein Gebrauchtwagenhändler seine gut gepflegten Erst- und Zweithandautos an. Doch es sind die neu angelieferten Diesel, reif fürs Ausschlachten. Die Besitzer haben sich für eine Umtauschprämie von ihren fahrbaren Untersätzen getrennt.

„Viel zu schade zum Verschrotten“

Ein Mann mit leuchtend gelber Jacke geht zwischen Autos her

Geschäftsführer Kölker zeigt seine aktuellen "Sahnestücke", darunter ein Skoda Octavia, mit etwas mehr 100.000 Kilometern auf dem Tacho oder ein Audi A3, Baujahr 2006, im Jahreswagen-Zustand. "Eigentlich viel zu schade zum Verschrotten", sagt er. "Da könnte man noch viele Jahre mit fahren." Oft seien ihm schon gute Preise für solche Fahrzeuge angeboten worden, berichtet Reinhard Kölker. Aber das kommt für die Autoverwerter in NRW nicht in Frage, denn sie müssen nachweisen, dass alle Umtausch-Diesel tatsächlich geschreddert wurden.

90 Prozent der Schrottplatz-Autos sind Diesel

Ein Gabelstapler hebt ein Auto hoch Links und rechts sind weitere Autos

Dieselschwemme auf den Schrottplätzen NRWs

So wie dem Legdener geht es vielen Autoverwertern im Land. Rund 200 Dieselautos aus diversen Umwelt- und Umtauschprämien-Aktionen hat allein Kölker zusätzlich zu allen anderen Altautos auf den Hof bekommen. Und hier wird der Platz immer knapper. Inzwischen muss er die Neuankömmlinge stapeln, hat schon einen zusätzlichen Abstellplatz angemietet. "Mittlerweile stehen bei uns 90 Prozent Diesel, in normalen Zeiten sind es gerade so 40 Prozent."

Preisverfall bei Ersatzteilen

Schlechter Nebeneffekt für die Schrottplätze in NRW: Preisverfall bei Ersatzteilen. "Der Teilemarkt ist total übersättigt", sagt Reinhard Kölkers. Anfangs habe er sich über die vielen sehr gut erhaltenen Ersatzteile gefreut, inzwischen sei die Freude der Ernüchterung gewichen. Den Preisverfall für Teile bestätigen viele Autoverwerter in NRW, immer mit der gleichen Begründung: "Diese zehn, elf, zwölf und mehr Jahre alten Dieselautos verschwinden gerade vom Markt. Und dafür braucht dann auch keiner mehr Ersatzteile."

Stand: 12.12.2018, 20:00

Weitere Themen