Anti-AfD-Protest in Münster

Anti-AfD-Protest in Münster

Tausende Demonstranten waren am Freitag in Münster auf der Straße. Sie protestierten gegen die AfD und den Neujahrsempfang der Partei im historischen Rathaus.

Polizeikräfte vor dem Protest rund um den Neujahrsempfang der AfD

Mit einem Großaufgebot sorgt die Polizei dafür, dass sich Demonstranten und AfD-Anhänger größtenteils nicht in die Quere kamen.

Mit einem Großaufgebot sorgt die Polizei dafür, dass sich Demonstranten und AfD-Anhänger größtenteils nicht in die Quere kamen.

Insgesamt drei Kundgebungen gab es in Münster, auf dem Prinzipalmarkt, Münsters "guter Stube" kamen sie später zusammen.

Die Demonstranten versammelten sich dort zur gemeinsamen Kundgebung, wo auch der AfD-Neujahrsempfang stattfand, direkt vor dem historischen Rathaus.

"Dagegen" aber kreativ und friedlich: Ein breites Bündnis aus SPD, Grünen, CDU und FDP sowie verschiedenen Verbänden hatte zum Protest aufgerufen.

Im Laufe des Abends kamen immer mehr Menschen vor dem Rathaus zusammen. Laut Polizei waren es rund 4.000 Demonstranten, laut Veranstalter über 8.000

Auch AfD-Parteisprecher Jörg Meuthen kam zum Neujahrsempfang nach Münster.

Rund 250 AfD-Anhänger nahmen insgesamt an dem Neujahrsempfang der Partei in Münster teil.

Bereits 2017 und 2019 hatten jeweils rund 8.000 Menschen gegen die Veranstaltung demonstriert. Viele von Ihnen kamen auch jetzt wieder.

Die Polizei versuchte AfD-Anhänger und -Gegner von vornherein zu trennen. Vorläufiges Fazit: Die Proteste blieben weitgehend friedlich.

Stand: 07.02.2020, 21:06 Uhr