Klage gegen Polizei nach Protest in Datteln

Ein Polizeiwagen steht vor dem Tor des Kraftwerks

Klage gegen Polizei nach Protest in Datteln

  • Vorwurf: Eine Nacht unbekleidet in Einzelzellen
  • Betroffene wollen gegen Polizei klagen
  • Polizei beruft sich auf Vorschriften

Zwei Männer und eine Frau aus Münster ärgern sich, dass die Polizei sie für eine Nacht in Gewahrsam genommen hat. Sie seien ohne konkreten Vorwurf festgenommen und zu Unrecht festgehalten worden, wie sie selbst am Dienstag (11.02.2020) auf einer Pressekonferenz sagten.

Münsteraner auf dem Weg zu Demo von Polizei festgehalten Lokalzeit Münsterland 11.02.2020 02:33 Min. Verfügbar bis 11.02.2021 WDR Von Andreas Lorek

Der Fall ereignete sich im Zusammenhang mit einer Protestaktion gegen das Kohlekraftwerk in Datteln Anfang Februar. Die Betroffenen wollen dagegen klagen, sie haben bereits Anträge beim Amtsgericht Recklinghausen und vor dem Verwaltungsgericht Gelsenkirchen eingereicht.

Entkleidet und in Einzelzellen gesperrt

Vier Männer und eine Frau sitzen an einem Tisch.

Die Betroffenen machten auf einer Pressekonferenz ihrem Ärger Luft

Die drei Münsteraner seien von Beamten der Polizei Recklinghausen ins Präsidium gebracht, entkleidet und in Einzelzellen gesperrt worden, berichten sie. Die Polizeibeamten hatten angenommen, dass die Münsteraner sich an der Protestaktion beteiligen wollten. "Im direkten Umfeld des Kraftwerks wurden drei Personen angetroffen, die im Verdacht standen, unmittelbar bevorstehende Straftaten zu verüben", heißt es in einer schriftlichen Stellungnahme der Polizei.

Polizei beruft sich auf Vorschriften

Die Betroffenen halten dieses Vorgehen der Polizei auch im Nachhinein für nicht gerechtfertigt. Die Polizei ihrerseits beruft sich auf die Vorschriften. Auch eine Richterin sei beteiligt gewesen. Nun soll das Vorgehen der Beamten intern noch einmal überprüft werden.

Stand: 11.02.2020, 20:00