Protest gegen Schweinezüchter in Drensteinfurt

Demonstranten vor einem Bauernhof

Protest gegen Schweinezüchter in Drensteinfurt

  • Demonstration vor Bauernhof
  • Missstände in Schweinezuchtbetrieb
  • Veterinäramt eingeschaltet

Tierschützer demonstrierten am Donnerstag (12.12.2019) vor einem Schweinezuchtbetrieb in Drensteinfurt, um auf angebliche Missstände auf dem Hof aufmerksam zu machen. Sie werfen dem Betrieb mehrere Vergehen gegen das Tierschutzgesetz vor. Bereits vergangene Woche erstatten sie Anzeige bei der Staatsanwaltschaft.

Die Tierschützer beziehen sich dabei auf Bilder, die sie heimlich in dem Hof gemacht haben. Sie zeigen Schweine, die blutige Wunden haben und Mitarbeiter, die kranke Ferkel auf den Boden schlagen, um sie zu töten. Dazu viel zu kleine Tierkäfige und einen angeblich massiven Einsatz von Antibiotika.

Der Besitzer des Betriebes war auch auf Anfrage des WDR am Donnerstag (12.12.2019) nicht zu sprechen. Zu den Vorwürfen wollte er sich nicht äußern.

Veterinäramt kontrollierte den Betrieb

Das zuständige Kreisveterinäramt in Warendorf hatte nach einer dort eingegangenen Anzeige bereits am 2. Dezember den Betrieb unangemeldet kontrolliert und auch Mängel festgestellt. Der Verdacht auf eine Straftat, der sich bei dieser ersten Kontrolle ergeben hatte, habe sich aber nicht bestätigt, teilte die Behörde am Mittwoch (11.12.2019) mit. Das Videomaterial liege dem Amt bislang jedoch nicht vor.

Einige vom Veterinäramt angeordnete Maßnahmen, wie z.B. eine bessere Klauenpflege, seien umgesetzt worden. Notwendige kleinere Umbauten seien beauftragt und würden kurzfristig ausgeführt. Der Betrieb werde weiterhin regelmäßig kontrolliert.

Stand: 12.12.2019, 13:22