Warburger Zuckerfabrik wird geschlossen

Prostestierende Landwirte vor der Südzucker-Firmenzentrale in Mannheim

Warburger Zuckerfabrik wird geschlossen

  • Südzucker kündigt Schließung von fünf Werken an
  • Warburger Fabrik von Restrukturierung betroffen
  • Warburger Bürger demonstrierten bei Aufsichtsratssitzung

Der unter starkem Preisverfall leidende Südzucker-Konzern will fünf Werke schließen, zwei davon in Deutschland. Neben Warbug im Kreis Höxter ist auch der Standort Brottewitz in Südbrandenburg betroffen sowie zwei Werke in Frankreich und eine Fabrik in Polen. Das teilte das Unternehmen am Montag (25.02.2019) in Mannheim mit. Europas größter Zuckerproduzent begründete die Entscheidung mit einer Restrukturierung.

Warburger Demonstranten bei Aufsichtsratssitzung

Vor der Zentrale des Südzucker-Konzerns in Mannheim demonstrierten am Montagmittag rund 350 Menschen, darunter Landwirte, Gewerkschafter, Politiker und Bürger aus Warburg, um - so wörtlich - ein "starkes Zeichen" für die Zuckerfabrik zu setzen.

Wie aus Rüben Zucker wird Die Sendung mit der Maus 23.01.2016 09:15 Min. Verfügbar bis 30.12.2099 WDR

Sie hofften allerdings vergeblich, dass der Aufsichtsrat die Fabrik doch noch so lange betreibt, bis die Preise für Zucker wieder steigen. Die traditionsreiche Fabrik hat 60 Mitarbeiter; 800 Landwirte aus der Warburger Börde und dem Raum Soest liefern ihre Rüben an die 140 Jahre alte Fabrik.

Südzucker will weniger Zucker produzieren

Südzucker hatte angekündigt, insgesamt 700.000 Tonnen Zucker weniger produzieren zu wollen, um die Preise zu stabilisieren. Der Weltmarkt für Zucker sei seit dem Ende der EU-Zuckermarktordnung 2017 eingebrochen; aus Kostengründen sollen die beiden kleinen der insgesamt neun deutschen Südzucker-Werke nun schließen.

Die Fabriken in Warburg und Brottewitz stellen jährlich etwa 200.000 Tonnen Zucker her.

Stand: 25.02.2019, 19:06