Eigenständig im Alter: Neue Demenz-WG in Attendorn

Neue Demenz-WG in Attendorn 03:58 Min. Verfügbar bis 08.04.2022

Eigenständig im Alter: Neue Demenz-WG in Attendorn

Bis zu 22 Senioren sollen in einer Demenz-WG in Attendorn so selbstbestimmt wie möglich leben. Die 85-jährige Marianne Doblun ist die erste Bewohnerin.

Die Senioren sitzen zusammen am Tisch

Die Entscheidung haben sich ihre drei Kinder nicht leicht gemacht. Doch irgendwann hielten sie es für zu gefährlich, ihre Mutter alleine in ihrer Wohnung zu lassen. Immer wieder kam es zu brenzligen Situationen.

"Sie ist bereits öfter morgens um sechs zur Bushaltestelle gelaufen", erzählt Tochter Nicole Böker. "Gott sei Dank haben sie immer wieder nette Menschen gefunden, die sie kannten und nach Hause gefahren haben."

Zunächst Skepsis für das Wohnprojekt

Als bekannt wurde, dass die Caritas ein neues Wohnprojekt für Demenzkranke in Attendorn öffnet, stand die Entscheidung fest. In langen Gesprächen überzeugten sie Marianne Doblun, dass ein Umzug auch für sie das Beste ist.

Viel von ihren Möbeln mitnehmen kann sie nicht. Einige Regale, Schränke, Bücher, Fotos, Andenken – das wars. Zum Konzept der Demenz-WG gehört, dass die Bewohner als Mieter in ihrem eigenen Zimmer leben. Küche und Wohnzimmer sind Gemeinschaftsräume. Wer will, kann selbst beim Kochen oder Wäsche waschen helfen.

Viel Eigenständigkeit möglich

Die Caritas-Helfer greifen den Bewohnern dabei unter die Arme und helfen, wo es nötig ist. Das Haus liegt direkt in der Innenstadt. Wer will, kann auch alleine raus und spazieren gehen.

Marianne Doblun

"Dieses Konzept hat uns überzeugt", so Sohn Rüdiger Doblun. "Gegen ein herkömmliches Seniorenheim hat sich unsere Mutter gewehrt. Aber in der neuen WG hat es ihr sofort gefallen."

Noch lebt sie dort allein. Später muss sich zeigen, wie sie mit den weiteren Mitbewohnern klarkommt. Mit rund 3.500 Euro sind die Kosten für ihren Aufenthalt kaum teurer als in einer klassischen Einrichtung.

Stand: 08.04.2021, 10:54