Siegen: Alternativparade statt CSD

Regenbogenflagge vor blauem Himmel

Siegen: Alternativparade statt CSD

  • CSD in Siegen abgesagt
  • Corona-Krise als Begründung
  • Alternative Parade geplant

Die Organisatoren der Siegener Christopher Street Days haben erklärt, dass der CSD in diesem Jahr ausfällt - allerdings gibt es am Samstag (25.07.2020) eine Alternativveranstaltung: Eine Parade unter dem Titel "Pride Siegen" für die Rechte aller sexuellen Orientierungen. Rund 300 Teilnehmer wollen vor dem Apollotheater für Liebe, Vielfalt und Toleranz demonstrieren.

Pride Siegen statt CSD

Auch ein Umzug ist geplant. Vereine und politische Organisationen haben die Alternativveranstaltung auf die Beine gestellt, nachdem der CSD-Verein sein Event abgesagt hatte. "Da uns vermehrt Anfragen erreichen, ob und in welcher Form der CSD in Siegen dieses Jahr stattfinden wird, möchten wir euch gerne mitteilen, dass wir um euch und uns zu schützen, in diesem Jahr leider keinen CSD in Siegen veranstalten werden."

Ziel sei es, mit dem CSD vor allem Begegnung zu schaffen. Das sei in der aktuellen Situation nicht möglich. Stattdessen wolle man sich jetzt auf die Planungen für das kommende Jahr konzentrieren und hoffe, "dass wir 2021 wieder einen CSD in der gewohnten Form mit euch in Siegen feiern können."

Parade für Toleranz und Gleichberechtigung

In Siegen wurde der Christopher Street Day zum ersten Mal im Jahr 2000 organisiert. Im vergangenen Jahr nahmen mehrere hundert Menschen an der Parade teil. Mit dem CSD wird weltweit für Toleranz, Gleichberechtigung und gegen die Diskrimierung von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgender-Personen demonstriert.

Ausgangspunkt war die New Yorker Christopher Street. Dort hatten im Juni 1969 tagelang Homosexuelle gegen Willkür durch die Polizei demonstriert.

Stand: 22.07.2020, 08:52