Motocrossfahrer in Lüdinghausen tödlich verunglückt

Tödlicher Motocross-Unfall Lokalzeit Münsterland 19.04.2021 02:39 Min. Verfügbar bis 19.04.2022 WDR

Motocrossfahrer in Lüdinghausen tödlich verunglückt

Auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz Borkenberge bei Lüdinghausen ist ein 18-jähriger Motocrossfahrer tödlich verunglückt. Das hat die Kreispolizei Coesfeld am Sonntag mitgeteilt.

Danach hat sich der Unfall bereits am Samstagnachmittag ereignet. Der 18-jährige Lüdinghauser war zusammen mit einem 49-jährigen Lüdinghauser verbotenerweise auf dem Gelände unterwegs. Gegen 16 Uhr verlor er aus noch ungeklärter Ursache die Kontrolle über seine Maschine und prallte gegen einen Baum. Bei dem Unfall erlitt er schwere innere Verletzungen, an denen er noch auf dem Gelände während der Behandlung starb.

Wiederholt Unfälle

Schild Lebensgefahr

Das Betreten abseits der Straße ist verboten

Das Betreten und Befahren des ehemaligen Truppenübungsplatzes abseits einer durchführenden Straße ist verboten. Schlagbäume und Schilder weisen darauf hin, auch, weil auf dem Gelände immer noch Kampfmittel gefunden werden. Trotzdem sind immer wieder Motocrossfahrer in dem jetzigen Naturschutzgebiet unterwegs.

Spaziergänger mit 2 Hunden in den Borkenbergen

Eine Straße führt durch das Gelände

Nach Angaben der Polizei kommt es auch immer wieder zu schweren Unfällen auf dem Gelände, weil die Verbote nicht beachtet werden. So verunglückte dort im März vergangenen Jahres ein 56-jähriger Motocrossfahrer so schwer, dass er mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen werden musste

Stand: 19.04.2021, 20:00